Kultur
01.08.2018

Pianist Arcadi Volodos – ein empfindsamer Musikreisender

KURIER-Kritik seines Konzertes bei den Salzburger Festspielen.

Ohne große Gesten, ganz unprätentiös nahm Arcadi Volodos auf einem Sessel, keinem konventionellen Klavierhocker, am Steinway im abgedunkelten Saal des Mozarteums Platz. Als gelte es, ein paar Lockerungsübungen vor dem Langstreckenlauf – in seinem Fall  Schuberts „B-Dur Sonate“ – zu absolvieren, hob der russische Klaviervirtuose Robert Schumanns „Kinderszenen“ an.

Verspielt, naiv, wie ein Bub, der auf Schumanns „Steckenpferd“ reitet, ließ er seine Finger über die Tasten galoppieren. Einen Ausblick auf seine sehr eigene Art zu musizieren, gab er erst in der siebenten Szene, „Träumerei. Mit anmutiger Andacht führte er mit Anschlägen von feinster Zartheit in die Traumwelt eines Kindes. Das war einfach schön!

Meditativ

Mit zwölf Stücken aus Federico Mompous „Musica callada“ („Musik der Stille“) setzte er fort. Die schlichten, leisen Miniaturen begannen, als wären sie von Erik Satie oder Claude Debussy, verflüchtigen sich aber immer mehr in ein unbestimmtes Nichts. Das hatte etwas Meditatives.

Bei Franz Schuberts „Sonate für Klavier B-Dur“ (D 960) offenbarte sich das Phänomen Volodos. Da war Technik kein Thema, über die verfügt er ohnedies in hohem Maß. Es ging nur noch um seine Reise durchs Zauberreich der Schubert’schen Klangwelt und um große Emotionen, die in der außergewöhnlichen, kantablen Melodieführung hörbar wurden.

Feinfühlig ertönte das Hauptthema, dämonisch, kraftvoll die Akkorde, liebevoll das Scherzo. Das Presto am Ende geriet gar zum Prestissimo. Die Ovationen vergütete er mit 20 Minuten Zugaben. Auf zwei Intermezzi von Brahms ließ er den langsamen Satz aus Schuberts „A-Dur Sonate“ (D 959) folgen. Das war pure Empfindsamkeit.

Susanne Zobl