Kultur
09.01.2018

ORFTVthek: Erwin Pröll und der böse Wolf als Top-Hit

Auf dem ORF-Streamingportal dominierten 2017 Politik und Comedy sowie als Live-Event Frauen-Fußball.

Es war ein (nach-)denkwürdiges Verbal-Match zwischen Politik und Journalismus: Erwin Pröll traf als scheidender Landeshauptmann Niederösterreichs und abtretender ÖVP-Landesparteiobmann auf Armin Wolf. Sein "ZiB2"-Abschiedsinterview mit dem hartnäckigen Wolf, in dem es um Macht und Subventionen ging, nutzte Pröll zum Rundumschlag gegen Medien. „Mittlerweile sind wir Gott sei Dank ohnehin in der Republik so weit, dass man nicht mehr alles glaubt, was in den Schreibstuben und Redaktionsstuben in Wien alles ausgekocht wird“, meinte er dort.

Meistgesehen

Das Streitgespräch sorgte nicht nur für Schlagzeilen, sondern es führt auch die Jahreswertung der ORFtvthek als meistgesehene Video-on-Demand-Sendung des Jahres 2017 an mit ein dem TV vergleichbaren Reichweiten von 48.300 Sehern (bei 86.785 Bruttoabrufen). Pröll liegt damit vor dem Sommergespräch von Sebastian Kurz und vor allem mehreren Ausgaben von Grissemann & Stermanns "Willkommen Österreich". Darunter ist die Sendung mit KURIER-Karikaturisten Michael Pammesberger (DRW: 22.918, Bruttoabrufe 183.942).

Wahlabend führte live

Die Live-Streams führt die Hochrechnung zur Nationalratswahl mit einer Reichweite von 41.724 (bei 241.600 Bruttoabrufen) an. Dahinter liegen Auftritte der Österreichischen Damen-Fußball-Nationalmannschaft - allen voran die Verlängerung des EM-Matches gegen Dänemark (40.734/132.829).

Laut ÖWA Plus (2. Qu. 2017) nutzten pro Monat 1,296 Millionen Österreicher (14 Jahre und älter) die Streamingangebote der ORF-TVthek, Mit 13,6 Millionen Nettoviews bei 34,6 Millionen Bruttoviews und einem Gesamtnutzungsvolumen von 134 Millionen Minuten war der Februar Topmonat des Jahres 2017. Ausschlaggebend waren dabei u. a. die besonders intensiv abgerufenen Bewerbe der alpinen Ski-WM in St. Moritz.

Was im TV erfolgreich ist, gehört auch auf der ORF-TVthek zu den Publikums-Hits, sagt der stv. Technik-Direktor Thomas Prantner im Interview und kündigt einen Relaunch des Streaming-Dienstes an.