© EPA/ARMANDO BABANI

Literatur
11/08/2021

Österreichischer Buchpreis an Raphaela Edelbauer und ihren Computer

„DAVE“ setzte sich im Finale der „besten Romane“ durch

von Peter Pisa

In Österreich wird der Buchpreis nicht einfach verliehen – es gibt einen Festakt mit Musik, in dem Ehrengäste zunächst Fragen beantworten müssen wie: Ist die Zeit eine Frau oder ein Mann? Freuen Sie sich über Langeweile oder fürchten Sie sich davor? (Solange es Bücher gibt ...)

Irgendwann hieß es Montagabend zum Auftakt der Buch Wien dann doch: Der Buchpreis 2021 geht an Raphaela Edelbauer und ihren Roman „DAVE“. Die 31-Jährige war schon 2019 mit „Das flüssige Land“ im Finale um den Deutschen Buchpreis.

Ein lohnendes, aber schwieriges Buch aus dem deutschen Verlag Klett-Cotta mit einem bisher unbekannten Reiz, weil die Wienerin Rechnerisches mit Philosophie und Neoliberalismus gemischt hat – und einen Computer (= DAVE) in den Mittelpunkt stellt, der mit Weltwissen gefüttert wird und zuletzt auch Persönlichkeit bekommen soll, Gedächtnis, Körper. 20.000 Euro für Raphaela Edelbauer. Die Finalisten Anna Baar, Olga Flor, Daniela Chana und Ferdinand Schmalz bekommen je 2.500 Euro.

Debütpreis (10.000 Euro) für Anna Albinus, Mainzerin in Wien, mit der Krimi-Fantasy-Novelle „Revolver Christi“.p.p.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.