Nova Rock: Tag 3 in Bildern

Der dritte Tag brachte mit den Prophets Of Rage und System Of A Down ein lang überfälliges "Wow"-Erlebnis.

Phil Manasalsa, Gitarrist von Of Mice And Men,  erfreute mit wuchtigen Power-Spiel, aber auch mit seinem Aussehen. Die Frauenquote im Wavebraker war so hoch wie nie.
(Foto: Florian Wieser) Das musikalische Gegengewicht zum Metalcore-Sound von Of Mice And Men: Der deutsche Rapper SSIO. Er war auf dem Nova kein Fan-Liebling und musste sich mit einer überschaubaren Publikumsschar zufrieden geben.
(Foto: Florian Wieser) Der Thrash-Metal von Kreator hingegen (im Bild Mille Petrozza) war von Anfang an umjubelt.
(Foto: Florian Wieser) Den ersten richtigen Höhepunkt des Nova Rock 2017 lieferten dann Prophets Of Rage. Die Supergroup besteht aus drei Mitgliedern von Rage Against The Machine (Tom Morello rechts), zwei Public-Enemy-Stars und B-Real von Cypress Hill (im Bild links).
(Foto: Florian Wieser) Die Band wurd von Morello voriges Jahr während der US-Wahlen gegründet - als "Elite-Task-Force, die mit glühenden Verstärkern der Wahl-Scheiße gegenübertritt". Sie mischte Rock, Hip-Hop, Wut, Haltung und Botschaft zu einem rabiaten Sound, der begeisterte.
(Foto: Florian Wieser) Serj Tankian hatte es mit seiner Band System Of A Down danach schwer. Er kämpfte gegen wüste Regengüsse und einen anfangs schlechten Sound, konnte. Trotzdem sangen am Ende weit mehr als 40.000 Songs wie "Toxicity" und "Chop Suey!" . . .
(Foto: Florian Wieser)  . . .  und hatten sichtlich Riesenspaß dabei.
(Foto: Florian Wieser) Jan Delay hatte mit seiner Rap-Band Beginner deshalb drüben auf der Red Stage - trotz beherzter Show - nur rund 1000 Fans. 
(Foto: APA/Herbert P. Oczeret)
(Kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?