© REUTERS

Kultur
05/13/2012

Norrington: Unterhaltung im besten Sinn

Kritik: Nein, er ist nicht barfuß aufgetreten – bei Sir Roger Norrington könnte das ja vorkommen.

Nachdem sich der britische Maestro am Freitag im Wiener Konzerthaus den Weg durch das Orchester gebahnt, der Konzertmeisterin Marieke Blankestijn einen Handkuss gegeben und sich in aller Ruhe vor dem Publikum verbeugt hatte, konnte das Musikprogramm beginnen: zwei Symphonien Joseph Haydns als Eckpfeiler, dazwischen fünf Goethe-Vertonungen Franz Schuberts in der Orchesterfassung von Max Reger.

Die Sitzordnung des hervorragend spielenden Chamber Orchestra of Europe ist ungewohnt: drei Reihen im Halbkreis positioniert, viele Mitglieder sitzen einander fast gegenüber. Die Bläser sind in der hintersten Reihe zu finden, dazwischen "verstreut" die Kontrabässe (Philharmoniker Herbert Mayr inklusive). Das Ganze erinnert an einen intimen, in sich geschlossenen Zirkel. Sir Roger Norrington ist in der Mitte des Geschehens und nicht diesem vorstehend. Man sollte es zumindest einmal erlebt haben, wie der 78-Jährige Impulse gibt, verschmitzt-fröhlich animiert.

Haydns G-Dur-Symphonie "Surprise" (besser bekannt als "Mit dem Paukenschlag") erhält ihrem Beinamen gemäß durch die überraschende Drehung Norringtons ins Auditorium beim Abwinken noch eine zusätzliche Komponente. Ein Unterhalter im besten Sinn! Das ist auch die Mezzosopranistin Michelle Breedt, die "Gretchen am Spinnrade", die "Gesänge des Harfners" und vor allem den "Erlkönig" eindringlich zu erzählen verstand. 

KURIER-Wertung: **** von ***** 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.