September 2009: Eröffnung des Museums mit dem damaligen Landeshauptmann Erwin Pröll und dem Maler Arnulf Rainer

© APA/HELMUT FOHRINGER

Kultur
01/20/2019

NÖKU übernimmt 74 Prozent des Rainer-Museums in Baden/Wien

Das Museum im ehemaligen Frauenbad ist derzeit führungslos. NÖKU-Chef Paul Gessl sucht einen neuen künstlerischen Leiter.

von Thomas Trenkler

Die NÖKU, die Kulturholding des Landes Niederösterreich, übernahm mit Jahresbeginn 74 Prozent der Rainer-Museums-GmbH von der Stadt Baden, wie "Die Presse" berichtete. An der Finanzierung werde sich, so NÖKU-Chef Paul Gessl zum KURIER, nichts ändern: Das Land zahlt jährlich 550.000 Euro, Baden 200.000 (von denen 100.000 für die Miete des adaptierten Frauenbades zurückfließen).

Das Haus für den großen Sohn der Stadt, Arnulf Rainer, der im Dezember 90 wird, ist gegenwärtig ohne künstlerische Leitung: Rüdiger Andorfer schied nach sechs Jahren aus. Gessl sucht mit Rainer derzeit einen Nachfolger. Ausschreibung gibt es keine; eine solche sei, so Gessl, nur bei der Besetzung der Geschäftsführung notwendig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.