Neos-Mediensprecherin Claudia Gamon

© APA/GEORG HOCHMUTH

Politischer Umbau
11/22/2017

Neos warnen vor schwarz-blauem ORF

ÖVP-Stiftungsrat Zach pocht auf Konzentration der ORF-Standorte.

Medienpolitik.Die Neos fordern einmal mehr eine Reform des ORF-Gesetzes und der -Strukturen und warnen zugleich vor einer schwarz-blauen Umfärbung des öffentlich-rechtlichen Senders. Neos-Chef Matthias Strolz pochte auf eine Entpolitisierung des ORF, sonst bestehe die Gefahr, dass dieser zum "Freilichtmuseum" werde.

Für Neos-Mediensprecherin Claudia Gamon geht es vor allem um die Stärkung öffentlich-rechtlicher Inhalte. "Erster und wichtigster Schritt" sei eine zeitgemäße Governance-Struktur des ORF. Der ORF soll wie eine Aktiengesellschaft aufgesetzt werden. Eine "Eigentümerversammlung" soll den Aufsichtsrat des ORF wählen, der dann einen Vorstand wählt – als Kollegialorgan.

Konzentration

ÖVP-Stiftungsrat Thomas Zach wiederum erinnerte im Vorfeld der Gremiensitzung am Donnerstag daran, dass die Konzentration der ORF-Abteilungen auf dem Küniglberg "wesentlicher Teil" des Prozesses sei, den ORF zukunftsfit zu machen. "Der Stiftungsrat hat dieses 300-Millionen-Budget sicher nicht nur für ein reines Sanierungsprojekt genehmigt."

Zudem will Zach unter dem Motto "Stärken stärken" die Bundesländer-Studios forciert sehen – auch im TV-Hauptabend wie mit "9 Plätze – 9 Schätze". Deren regionale Kompetenz sei ein ORF-Alleinstellungsmerkmal. Zudem produzierten sie günstig und kompetent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.