© KURIER/Jeff Mangione

Nightwalk
09/01/2013

Musikalischer Wandertag am Gürtel

Tausende Nachtschwärmer machten den Wiener Gürtel am Samstagabend zur belebten Flaniermeile.

Der "Gürtel Nightwalk" lud am Samstagabend wieder tausende Nachtschwärmer zum gemütlichen Flanieren durch die berühmte Wiener Lokalmeile ein. Um 18.00 Uhr eröffnete das heimische Trio "Donauwellen", das zwischen World-, Jazz-, Pop- und zeitgenössischer Musik angesiedelt ist, den Konzertreigen. Ein Highlight: Der Live-Techno von "Elektro Guzzi", gespielt mit Bass, Schlagzeug und E-Gitarre auf der Open Air-Bühne vor dem "Rhiz".

Von der Hauptbücherei am Urban Loritz Platz bis zum B72 Höhe Alserstraße gab es mehr als 20 heimische Bands zu entdecken. Insgesamt sollte nicht weniger als der "Ist-Zustand der österreichischen Indie-Szene", wie Wolfgang Kopper das von ihm kuratierte Programm erklärte, an 16 Locations erwandert werden können.

Im Vordergrund stand aber, wie immer, die das gemütliche Beisammensein. Mit Bier in der Hand, auf dem Asphalt oder auf einer der zahlreich aufgestellten Bierbänke sitzend, bot der Gürtel Nightwalk bei lauen Temperaturen in seiner mittlerweile 16. Auflage wieder einen hervorragenden Vorwand das Wiener Nachtleben am Gürtel zu genießen. Den Bands blieb da nur die Nebenrolle.

Eindrücke vom Nightwalk 2013

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.