Thomas Drozda

© APA/HERBERT NEUBAUER

Medienpolitik
06/22/2016

Drozda: "Inserate strikt nach Marktanteil"

Medienminister will Inseratentätigkeit zentralisieren und beharrt auf mehr Geld für die Presseförderung

von Georg Leyrer

Der auch für Medien zuständige Minister Thomas Drozda hat vorgeschlagen, die „Inseratentätigkeit zu zentralisieren“. Die Regierung solle sich demnach auf wenige Schwerpunkte wie Integration oder Steuerreform verständigen und diese konkret bewerben. Sein Vorschlag sehe auch vor, die Inserate künftig „strikt nach Marktanteil in der Mediaanalyse zu vergeben“, sagt Drozda.

Die Regierung gebe im Jahr 15 Millionen Euro für Inserate aus, das Bundeskanzleramt 2,5 Millionen davon. „Von den 200 Millionen, die die öffentliche Hand insgesamt inseriert, ist die Bundesregierung weit weg“, betont Drozda.

Mit seinem Vorschlag sollen auch „Einsparungen im Inseratenvolumen einhergehen“. Drozda regte an zu überlegen, ob man einen Teil davon auf die Presseförderung umschichten könne. Er beharrte jedoch darauf, dass er mehr Geld für die Presseförderung braucht, noch heuer will er einen Gesetzesentwurf vorlegen.

Finanzminister Schelling hatte zuletzt Drozdas Wunsch nach „frischem Geld“ eher spröde registriert und ihm ausgerichtet, er könne gern sein Budget umschichten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.