© REUTERS/DANNY MOLOSHOK

Kultur Medien
08/07/2019

Skandal um Bill Clinton und Monica Lewinsky wird zur Serie

Die dritte Staffel von "American Crime Story" soll die Geschichte nacherzählen. Lewinsky produziert mit.

Die Serie "American Crime Story" bekommt eine neue dritte Staffel. Im Zentrum soll der Skandal rund um den früheren US-Präsidenten Bill Clinton und die damalige Praktikantin im Weißen Haus Monica Lewinsky stehen. Sie soll auch Produzentin des Projektes sein.

Fast das Amt gekostet

Die Lewinsky-Affäre hätte Clinton in den 90er-Jahren beinahe sein Amt gekostet. Der US-Präsident hatte die sexuelle Beziehung zu der Praktikantin zunächst abgestritten, dann aber 1998 zugegeben. Das führte zu einem Amtsenthebungsverfahren, das schließlich im US-Senat scheiterte. Auch Lewinsky hatte die Affäre zunächst geleugnet, sie später aber zugegeben. Ihre Rolle soll Beanie Feldstein („Booksmart“, „Lady Bird“) übernehmen.

Ausstrahlung vor US-Wahl

Die Miniserie, deren Dreharbeiten im Februar starten sollen, basiert auf dem Buch „A Vast Conspiracy: The Real Story of the Sex Scandal That Nearly Brought Down a President“ von Jeffrey Toobin. Sie soll am 27. September 2020, wenige Wochen vor der Präsidentschaftswahl, ausgestrahlt werden.

In der ersten Staffel der Serie wurde der Fall des ehemaligen Footballstars O. J. Simpson behandelt, dem die Ermordung seiner Ehefrau vorgeworfen worden war, in der zweiten Staffel ging es um die Ermordung des Modedesigners Gianni Versace. Beide Staffeln sind aktuell bei Netflix zu sehen.