VERLEIHUNG ROBERT-HOCHNER-PREIS: WOLFGANG WAGNER

Wolfgang Wagner.

© APA/HERBERT NEUBAUER / HERBERT NEUBAUER

Klage
11/25/2019

ORF-"Report"-Chef Wagner klagte FPÖ: Urteil rechtskräftig

Die FPÖ wurde zu einer Entschädigung von 3.500 Euro verurteilt - Wolfgang Wagner will das Geld spenden.

Eine FPÖ-Aussendung im Februar war üble Nachrede - das hat ORF-"Report"-Sendungsverantwortlicher Wolfgang Wagner nun schriftlich. Der Freiheitliche Parlamentsklub veröffentlichte das Urteil des Wiener Landesgerichts für Strafsachen am Sonntag um 20:53 Uhr, dem Abend der steirischen Landtagswahl.

Das Urteil in erster Instanz war im Mai gefällt worden, die FPÖ hatte daraufhin berufen. Wagner bestätigte auf APA-Anfrage, dass die zweite Instanz im Sinne des Erstgerichts entschieden hatte.

Grund für die Klage war eine Aussendung vom 6. Februar 2019 unter Verantwortung des FPÖ-Parlamentsklubs, in der Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein dem Journalisten u.a. "Gesinnungsjournalismus" vorgeworfen hatte. Wagner hatte Bundespräsident Alexander Van der Bellen interviewt; Jenewein sah sich an die ehemalige DDR-Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" erinnert und unterstellte Wagner, er habe "politisch motiviert" agiert. Die FPÖ wurde zur Veröffentlichung sowie einer Entschädigung von 3.500 Euro verurteilt - Wagner will das Geld spenden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.