Mutmaßlicher Drogenkonsum von Gudenus: Presserat sieht "Berechtigtes Interesse" der Öffentlichkeit an Foto 

© APA/ROBERT JAEGER

Kultur Medien
07/17/2020

Ibiza-Video - Presserat: Drogen-Fotos von Gudenus zulässig

"Berechtigtes Interesse" der Öffentlichkeit an Widerspruch zwischen Verhalten und politischen Forderungen

Der Presserat hält es für medienethisch zulässig, Fotos des ehemaligen FPÖ-Klubobmannes Johann Gudenus beim mutmaßlichen Drogenkonsum zu veröffentlichen. Die Öffentlichkeit habe ein "berechtigtes Interesse" am Widerspruch zwischen dem Verhalten eines Politikers und seinen politischen Forderungen, hieß es in einer Aussendung.

Konkret beschäftigte sich der Senat 3 des Presserats mit Fotos zu einem Artikel auf "kurier.at" Mitte Juni, in dem es um einen Zwischenbericht der "SoKo Tape" ging. Demnach hätten die Hintermänner des Ibiza-Videos weiteres Belastungsmaterial gegen Gudenus gehabt, weil dieser offenbar beim Drogenkonsum gefilmt worden war. Eine Leserin wandte sich wegen der Bildveröffentlichung an den Presserat.

Vorbildfunktion

Der Senat hielt fest, dass Politikern zwar auch ein Privatbereich zugestanden werden muss, doch grundsätzlich genießen sie weniger Persönlichkeitsschutz als Privatpersonen. Auch komme Politikern eine gewisse Vorbildfunktion zu. Gudenus habe sich während seiner politischen Tätigkeit regelmäßig für eine strengere Drogenpolitik stark gemacht. Zwar hat sich Gudenus mittlerweile aus der Politik zurückgezogen, nach Ansicht des Presserates ist für den politischen Diskurs dennoch relevant, dass er zu dem Zeitpunkt, als er seine Forderungen öffentlich erhoben hat, anscheinend selbst Drogen konsumiert hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.