© ORF/Roman Zach-Kiesling

Wochenendbilanz
10/28/2019

Assinger besiegt Gabalier und ORF1 fast sich selbst

„9 Plätze - 9 Schätze“ und Sport punkten auch in jungen Zielgruppen.

Einen klaren Quoten-Sieger brachte das Giganten-Duell am Nationalfeiertag: Armin Assinger und Barbara Karlich kamen in ORF2 mit „9 Plätze – 9 Schätze“ auf im Schnitt 887.000 Zusehern (31 Prozent Marktanteil bei 12 Jahre und älter). Sie lagen deutlich vor den teuer produzierten Andreas Gabalier-Festspielen bei ServusTV mit Doku und Münchner Konzert. Dafür konnten sich nur 129.000 bzw. 96.000 Zuseher begeistern – unerwartet wenige.

Ebenso überraschend: ORF2 punktete bei jungen Sehern. Die Suche nach dem schönsten Flecken Österreichs, zu dem der Vorarlberger Lünersee gekürt wurde, kam bei den 12- bis 49-Jährigen auf einen guten Marktanteil von 18 Prozent, bei den 12- bis 29-Jährigen auf sogar 23 Prozent.

Von solchen Marktanteilen träumt man bei ORF1 – und manchmal werden Träume wahr: Dominic Thiems Sieg bei den Erste Bank Open in Wien sahen durchschnittlich 419.000 (32 Prozent Marktanteil). Bei den den 12- bis 49-Jährigen waren es gar 40 Prozent Marktanteil.

Dazu der Ski-Weltcup-Auftakt am Wochenende und Formel I (637.000/19 Prozent) und schon – wenn man nicht aufs Vorabend-Drama blickt – schaut die Quoten-Welt freundlich aus. Die schon mal kolportierten Pläne der ORF1-Führung, auf Sport weitgehend verzichten zu wollen, wären angesichts dieser Zahlen ein klassischer Selbstfaller.

Worauf die Konkurrenz nur wartet: So hat ServusTV jüngst um die Auslands-Ski-Rechte mitgeboten. Da sie der ORF holte, bleibt dort der Appetit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.