Kultur
05.09.2018

Martina Salomon neue Chefredakteurin des KURIER

Martina Salomon übernimmt von Helmut Brandstätter mit 1. Oktober die Chefredaktion. Brandstätter bleibt Herausgeber.

Martina Salomon ist ab 1. Oktober Chefredakteurin des KURIER. Sie folgt in dieser Funktion auf Helmut Brandstätter, der weiterhin als Herausgeber für den KURIER tätig sein wird. 

Salomon freut sich „über die spannende Aufgabe, mit dieser ausgezeichneten Redaktion die Herausforderungen des technologischen Wandels anzunehmen. Guter, auf Fakten basierter und konstruktiver Journalismus, der immer die Interessen der Leserinnen und Leser unserer großen KURIER-Familie im Auge behält, ist mein größtes Anliegen. Ich habe Respekt vor der Aufgabe, Respekt vor der Qualität der Kolleginnen und Kollegen im gesamten KURIER-Medienhaus und Freude an dem, was wir gemeinsam im Team leisten werden."

Hearing-Prozess

"Wir haben in den letzten Monaten einen aufwändigen Hearing-Prozess durchgeführt und sind sehr glücklich, dass wir mit Martina Salomon eine der profiliertesten Journalistinnen des Landes, die den KURIER seit Jahren bestens von innen kennt, als Chefredakteurin gewinnen konnten", sagte Präsident Erwin Hameseder, Vorsitzender des KURIER-Aufsichtsrates: "Ich bedanke mich auch bei Helmut Brandstätter für die erfolgreiche Führung der KURIER-Redaktion in den letzten acht Jahren und die Bereitschaft, für den KURIER weiterhin als Herausgeber zur Verfügung zu stehen." 

Thomas Kralinger, Geschäftsführer des KURIER-Medienhaus, bedankte sich bei Brandstätter für "acht erfolgreiche Jahre. In einem schwierigen Umfeld, das von großen Umbrüchen in der Medienwelt geprägt ist, hat er als Chefredakteur die journalistischen Angebote des KURIER-Medienhauses sicher durch diese unruhigen Zeiten navigiert. Das Qualitätsmedium KURIER konnte seine Reichweite und die Position als drittgrößte Kauftageszeitung stabil halten. Ich bin überzeugt, dass wir mit Martina Salomon die Positionierung und das digitale Transformationsprojekt  mit Kontinuität und Kreativität weiter vorantreiben können."

"Nach mehr als acht Jahren als Chefredakteur, davon fünf Jahre auch als Herausgeber, werde ich mich künftig auf die Funktion des Herausgebers und auf meine publizistische Tätigkeit konzentrieren", sagte Brandstätter. "Das ist im KURIER eine besondere Vertrauensstellung, weil der Herausgeber nach unserem Redakteursstatut für die Blattlinie verantwortlich ist. Ich bedanke mich bei den Eigentümern für dieses Vertrauen, das auch durch einen zeitlich nicht beschränkten Vertrag ausgedrückt wird. Martina Salomon habe ich gleich zu Beginn als meine Stellvertreterin zum KURIER geholt, ich freue mich auf die künftige Zusammenarbeit in neuer Konstellation."

Biografie

Martina Salomon ist seit Oktober 2010 beim KURIER als stellvertretende Chefredakteurin, in Folge auch als Ressortleiterin „Wirtschaft“ tätig. Ihre Kolumne „Salomonisch“ gehört zu den Fixpunkten von Zeitung und Online. Die gebürtige Linzerin startete ihre Karriere bei den Oberösterreichischen Nachrichten und dem ORF-Landestudio Oberösterreich. Danach wechselte sie als Innenpolitik-Redakteurin in die Wiener Redaktion der Tiroler Tageszeitung

Zwischen 1989 und 2004 war Salomon Innenpolitik-Redakteurin mit Schwerpunkt Bildungs- und Gesundheitspolitik bei Der Standard und Kolumnistin beim Wochenmagazin Furche. Die promovierte Germanistin wechselte 2004 als Ressortleiterin Innenpolitik zu Die Presse, ehe sie 2010 zum KURIER in die Chefredaktion kam. Sie ist regelmäßig Gast in der ORF-Pressestunde und in der „Runde der ChefredakteurInnen“ auf ORFIII.

Die 58-Jährige wurde  bereits mit zahlreichen Preisen (Leopold-Kunschak-Preis, Kardinal-Innitzer-Preis, Staatspreis für Journalismus im Interesse der Familien, Heinrich-Treichl-Preis) ausgezeichnet und war mehrfach für die „Medien-Löwin“ nominiert. Seit 2014 ist sie Vizepräsidentin des Journalistenclubs „Concordia“.

"Kritische Äquidistanz“

"Ich werde den Weg von Helmut Brandstätter, mit dem ich acht Jahre lang exzellent zusammengearbeitet habe, fortsetzen", sagt Salomon. "Sprich: ganz starker Fokus auf Trimedialität (Print, Digital, TV), mehr Regionalität. Ich habe großen Respekt vor der Redaktion und möchte auch den Lesern auf Augenhöhe begegnen. Der KURIER bleibt ein Qualitäts- und Aufdeckermedium und muss aus meiner Sicht für kritische Äquidistanz zu allen Parteien stehen, für Trennung von Bericht und Kommentar. Ich kenne das Haus und auch die Leser sehr gut und habe klare Vorstellungen, wie es weitergehen soll."