© APA - Austria Presse Agentur

Kultur
11/11/2018

Marie Bäumer als "Romy" für Europäischen Filmpreis nominiert

Die Schauspielerin überzeugte im deutsch-französisch-österreichischen Schwarz-Weiß-Drama "3 Tage in Quiberon"

Nachdem sie im Frühjahr beim Deutschen Filmpreis abgeräumt hatte, ist die deutsche Schauspielerin Marie Bäumer für ihre Darstellung der Romy Schneider in "3 Tage in Quiberon" nun auch für den Europäischen Filmpreis. Die deutsch-französisch-österreichische Koproduktion erzählt vom letzten Interview Schneiders, dass sie mit den "Stern"-Journalisten Jürgs und Fotograf Lebeck geführt hatte.

Bäumer (49) tritt in der Kategorie der Besten Schauspielerinnen unter anderem gegen die Polin Joanna Kulig ("Cold War") und die Italienerin Alba Rohrwacher an, deren Schwester Alice Rohrwacher für den kunstvollen Streifen "Glücklich wie Lazzaro" ("Lazzaro felice" war der Eröffnungsfilm der diesjährigen Viennale) sowohl für den besten Film als auch für die beste Regie und das beste Drehbuch nominiert ist.

Die Nominierungen wurden am Samstag beim Filmfestival im südspanischen Sevilla bekanntgegeben. Chancen auf einen Preis als bester Schauspieler haben unter anderem der Brite Rupert Everett (59) als Oscar Wilde in "The Happy Prince" und der Schwede Sverrir Gudnason (40) für seine Darstellung Björn Borgs in der Filmbiografie "Borg/McEnroe".

In der Kategorie Bester Dokumentarfilm geht die deutsch-syrisch-libanesische Koproduktion "Kinder des Kalifats" von Talal Derki über die Kriegstraumata von Jugendlichen an den Start. Der Film wurde bereits beim Sundance Film Festival 2018 mit dem "World Cinema Grand Jury Prize" geehrt.

Die Filmpreis-Gala 2018 findet am 15. Dezember in Sevilla statt. Bereits im Oktober war bekanntgeworden, dass der britische Schauspieler und Regisseur Ralph Fiennes ("Der englische Patient") mit dem Ehrenpreis "Europäischer Beitrag zum Weltkino" ausgezeichnet wird. Für ihr Lebenswerk wird die spanische Schauspielerin Carmen Maura ("Volver - Zurückkehren") geehrt.

In der Königskategorie "Bester Europäischer Spielfilm" sind Filme von Regisseuren unter anderem aus Schweden, Polen und Italien im Rennen. Dazu gehören neben Rohrwachers "Glücklich wie Lazzaro" (Lazzaro felice) auch das Fantasy-Drama "Border" von Ali Abbasi und das polnische Drama "Cold War", das in Cannes bereits für die Goldene Palme nominiert war. Regisseur Pawel Pawlikowski hatte dort zudem als bester Regisseur gewonnen.

Um die Trophäe als bester Spielfilm sind zudem das belgische Drama "Girl" von Lukas Dhont sowie "Dogman" von Matteo Garrone im Rennen, dessen Hauptdarsteller Marcello Fonte in Cannes die Goldene Palme gewonnen hat und der nun auch für den Europäischen Filmpreis als bester Schauspieler nominiert ist.

Filmpreis-Anwärterin Marie Bäumer spielt in Emily Atefs "3 Tage in Quiberon" die 1982 gestorbene Romy Schneider, die sich 1981 zur Erholung in dem gleichnamigen Kurort in der Bretagne aufhält, zusammen mit ihrer Freundin Hilde. Der Streifen kreist um ein dort entstandenes berühmtes "Stern"-Interview, in dem sich der von einer Lebenskrise geprägte Filmstar schonungslos offenbart. Das einfühlsame Porträt triumphierte Ende April beim Deutschen Filmpreis.

Über die Sieger in den einzelnen Kategorien stimmen nun die mehr als 3.500 Mitglieder der Europäischen Filmakademie ab. Der Europäische Filmpreis gilt als Pendant zum amerikanischen Oscar. Er wird immer abwechselnd in Berlin und einer anderen europäischen Stadt verliehen.