Magische Fotokunst im Leopold Museum

Mit der Ausstellung "Magie des Objekts" will das Leopold Museum einen "seriösen Einstieg in die Kunst der Fotografie" liefern. Ab 10. Juni.

Es ist zwar nicht die erste Fotoausstellung, die am Donnerstagabend im Leopold Museum eröffnet wird. Dennoch ist die Schau "Magie des Objekts", eine rund 200 Werke umfassende Auswahl von Fotoarbeiten aus der Sammlung "Sputnik", für Diethard Leopold "eine Art Premiere". ...

Bild: Wie ein Bildrätsel mutet diese Fotografie an. Oder ist es ein Männerakt von Starfotograf Bitesnich? "Es ist der erste seriöse Einstieg des Leopold Museums in die Kunst der Fotografie", sagte der Sammler-Sohn Diethard Leopold, der im Museum einen permanenten Fotoraum schaffen möchte und sich vorstellen kann, künftig auch Fotografien zu sammeln, sollten diese enger mit der Sammlung zusammenhängen.

Bild: Nein, eine Paprika aus den Dreißiger Jahren.

EDWARD WESTON (1886-1958)
Pepper, 1930 "Unsere Sammlung umfasst im Wesentlichen den Zeitraum 1860 bis 1950", so Leopold, "das war auch die klassische Periode der Fotografie." Und schließlich habe sich auch Schiele mit Fotoarbeit auseinandergesetzt. 

RUS ARNOLD (1881-1963)
untitled, 1950er Jahre  "Magie des Objekts" ist nach den Personalen zu Erich Lessing und Christoph Lingg die nächste größere Fotoausstellung im Leopold Museum. 

NIKOLAUS KORAB (*1963)
Otto Grünmandl, 1998 Für die Fotoausstellung hat der Künstler und Kurator Fritz Simak fotografische Arbeiten aus drei Jahrhunderten versammelt und arrangiert. 

FRITZ SIMAK (*1955)
Farbschüttung 10, 2003 "Wenn etwas Ähnliches neben einander hängt, muss man genauer hinsehen", stellte die Sammlerin Andra Spallart fest, die gemeinsam mit Simak das Label "Sputnik" ins Leben gerufen hat, nachdem dieser ihr vor einigen Jahren geholfen hatte, Ordnung und Stringenz in die Sammlung zu bringen. "Ich bin einfach nur inspiriert und fasziniert von diesen Werken, die meinen Blick auf das ganze Leben verändert haben", so Spallart.

MONA KUHN (*1969)
Nikki’s Hands, 1998 Den Blick auf Details zu verändern oder zumindest zu schärfen, dürfte auch in der Absicht Simaks gelegen sein. Er wolle jedoch "die Aura und Zusammenhänge der Bilder nicht zerreden", die Hängung stehe ohnedies für sich.

ELFRIEDE MEJCHAR (*1924)
untitled, 1999 In den zwei Räumen finden sich Werke von Henri Cartier-Bresson, Robert F. Hammerstiel und Karl Lagerfeld ebenso ...

ROBERT F. HAMMERSTIEL (*1957)
Made by Nature – Made in China, 2004-2006 ... wie Fotografien von Ansel Adams, Nobuyoshi Araki, Valerie Loudon oder ...

ANSEL ADAMS (1902-1984)
White Stump, 1936 ... Edward Weston.

EDWARD WESTON (1886-1958)
Shell, 1927 Da steht eine menschliche Skulptur von Erwin Wurm (links) neben einem weiblichen Akt aus den 20er Jahren, da wird neben dem Aufruf "Esst mehr Rindfleisch" die industrielle Tiertötungsmaschinerie abgebildet. Was sich von der Ferne ähnlich sieht, offenbart oft erst aus der Nähe seine subversive Gegensätzlichkeit.

ERWIN WURM (*1954)
Self service indoor sculpture, 1999

MANASSÉ FOTO-SALON
untitled, 1920er Jahre Die Schau wechselt zwischen Todesmotiven und Objektaufnahmen, ... 

ALBERT RUDOMINE (1892-1975)
Die Unbekannte aus der Seine
(L’Inconnue de la Seine), 1900 ... zwischen Blumenbildern und Landschaftsfotos,...

ELFRIEDE MEJCHAR (*1924)
untitled, 1997 ... zwischen Ausdruckswillen und impressionistischer Versunkenheit.

HERBERT BAYER (1900-1985)
In Search of Times Past, 1959 Zur Schau ist auch ein umfangreicher Katalog mit Beiträgen von Carl Aigner, Diethard Leopold, Gerald Piffl und Timm Starl erschienen. Die Ausstellung läuft bis 3. Oktober.

AARON SISKIND (1903-1991)
VB 4, 1957 Magie des Objekts. Photographie aus drei Jahrhunderten
Leopold Museum, 10. Juni bis 3. Oktober, Katalog mit 264 Seiten, 34,90 Euro

ELFRIEDE MEJCHAR 
untitled, 2002

Mehr zum Thema

(apa, KURIER.at / tem) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?