Manitas de Plata

© Promotional

Großmeister
11/06/2014

Flamenco-Gitarrist Manitas de Plata gestorben

Der französische Gitarrenvirtuose starb im Alter von 93 Jahren.

Der französische Flamenco-König Manitas de Plata ist tot. Der Gitarrenvirtuose starb nach Angaben seine Tochter Francoise in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 93 Jahren in Montpellier. Manitas de Plata gehörte neben Paco de Lucía und Django Reinhardt zu den bedeutendsten Großmeistern des Flamencos.

Er wurde am 7. August 1921 in einem Wohnwagen in der südfranzösischen Hafenstadt Sète geboren. Ricardo Baliardo, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen hieß, wurde in den 1950er Jahren berühmt. Zu seinen Freunden und Förderern zählten die Maler Pablo Picasso und Salvador Dalí. Der "König des Flamencos", wie die Franzosen ihn nannten, hat mehr als 80 Platten aufgenommen und weltweit über 93 Millionen Alben verkauft. Sein Künstlername bedeutet "Silberhändchen" in Anspielung auf seine Gitarrenkunst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.