Start bei der Universität: Den Schweigemarsch der Künstler führte u. a. Gerhard Ruiss (mit Strohhut) an 

© Thomas Trenkler

Kultur
07/01/2020

Künstlerprotest in Wien: Schweigemarsch gegen die Stille

Die Künstler zogen am Mittwoch in zwei Gruppen über den Ring zum Karlsplatz.

von Thomas Trenkler

Auf dem Transparent stand groß „ohne Kunst wird es still“. Zumindest am Mittwochnachmittag auf der Ringstraße. Genau 22 Jahre nach dem „Umzug der Maroden“ demonstrierte die Künstlerschaft wieder gegen die prekären Verhältnisse, die schlechte soziale Absicherung – und die leeren Versprechungen der Politik.

Damals, als unter Viktor Klima (SPÖ) die Kunst angeblich „Chefsache“ war, bewegte man sich auf das Kanzleramt zu. Nun, beim „Schweigemarsch,“ ging man gleichzeitig von der Urania und der Universität los, um sich auf dem Karlsplatz zur Abschlusskundgebung mit Chorgesang zu treffen. Den amüsantesten Beitrag lieferte ein nackerter Hubsi Kramar, der sein Geschlecht in einen hellblauen Mundnasenschutz hüllte.

Damals wie heute war Gerhard Ruiss, Sprecher der Autorinnen/Autoren, einer der Hauptakteure. Er freute sich: Mit 3. Juli beginnen die Auszahlungen aus dem mit 90 Millionen Euro gespeisten „Überbrückungsfonds“; die Künstler sollen unbürokratisch 6.000 Euro über die Sozialversicherung der Selbstständigen bekommen. Doch Ruiss kommt aus dem Mahnen nicht heraus: Zu wenig, und für die Zukunft braucht es weitere Hilfen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.