Kultur 13.04.2012

"Krone"-Dichter Wolf Martin ist tot

© Bild: Kronen Zeitung, 21.03.2010

Der langjährige "Krone"-Dichter Wolf Martin ist tot. Ende März erschien sein letztes Gedicht in der "Kronen Zeitung".

Wolf Martin, lange Jahre mit seinem täglichen Gedicht "In den Wind gereimt" in der Kronen Zeitung vertreten, ist tot. Er sei nach schwerer Krankheit am Donnerstag in Wien im Alter von 64 Jahren verstorben, hieß es in der Zeitung. Martin hatte sich erst Ende März aus dem Geschäft zurückgezogen. Sein letztes Gedicht erschien am 31. März.

Der als Wolfgang Martinek 1948 geborene Reimer veröffentlichte seine Texte 23 Jahre lang in der " Kronen Zeitung". Dabei sorgte er mit seinen als rassistisch und hetzerisch verschrienen Zeilen immer wieder für Kontroversen. Mehrfach brachten sie ihm auch Verurteilungen durch den Presserat ein.

Kritik wegen Anspielungen an das Nazi-Vokabular

Kritik handelte sich Wolf Martin wegen seinen Anspielungen an das Vokabular aus Zeiten der Nazi-Diktatur ein. So wählte er etwa im Jahr 1994 den 20. April - den Geburtstag Adolf Hitlers - für den Reim: "Ich feiere, wenn man mich läßt, heut jenes Adolfs Wiegenfest, der einst in unserm schönen Land an allererster Stelle stand." In der letzten Zeile merkte er an, dass es ihm um den früheren Bundespräsidenten Adolf Schärf gehe. Ein anderes Mal fiel ihm zu diesem "großen Tag" ein: "Ihm seis zur Ehre, uns zum Heil: `Taxi orange`, der II. Teil!"

Vor seiner Karriere bei der  Krone versuchte sich Martin als Sozialist, Kommunist und Homosexuellen-Aktivist. Krone-Herausgeber Hans Dichand wurde schließlich durch in der Zeitschrift FORVM veröffentlichte Dramolette auf ihn aufmerksam, woraufhin am 1. April 1989 sein erstes Gedicht in dem Kleinformat erschien.

In seinem letzten Gedicht, gedruckt am 31. März dieses Jahres, hatte Wolf geschrieben, dass er "ziemlich krank" sei und er nun "Schluss beizeiten" mache. Wenig später verstarb der "eigenwillige Poet" nach schwerer Krankheit, wie die Zeitung mitteilte.

Erstellt am 13.04.2012