Klimt & Hoffmann: Pioniere der Moderne

Mit der Ausstellung "Gustav Klimt/Josef Hoffmann. Pioniere der Moderne" ehrt das Wiener Belvedere die beiden Künstler mit einer umfassenden Ausstellung.

Mit der Ausstellung "Gustav Klimt / Josef Hoffmann - Pioniere der Moderne" begegnet das Wiener Belvedere vom 25. Oktober bis zum 4. März den beiden Künstler mit einer umfassenden Ausstellung. Gleichzeitig bildet die Schau den Auftakt für das Klimt-Jahr 2012.

Bild:
Josef Hoffmann
"Palais Stoclet", Entwurf für den Musik- und Theatersaal, 1905/06
Bleistift, Tusche, Farbstift und Wasserfarbe auf Papier
13,2 x 25,8 cm Der Maler Gustav Klimt (1862–1918) und der Architekt, Designer und Raumkünstler Josef Hoffmann
(1870–1956) teilten die Vision einer Kunst, die alle Bereiche des Lebens umfassen sollte. Über zwei Jahrzehnte waren ihre künstlerischen Aktivitäten miteinander verbunden. Sie bewegten sich in denselben Kreisen und waren beide führende Persönlichkeiten in der sich neu formierenden Wiener Kunstszene.

Bild:
Gustav Klimt
"Marie Henneberg", 1901/02
Öl auf Leinwand
144,5 x 144,5 x 7 cm
Herausragende Projekte wie die Beethovenausstellung 1902 und das Palais Stoclet in Brüssel, das heuer seinen 100. Geburtstag feiert, waren für nachfolgende Generationen wegweisend.

Bild:
Modell Palais Stoclet, 1905-1911
Lindenholz, Birnenholz, finnische Birkenfurniere,
164,4 × 130 × 54 cm, Maßstab 1:50
Ausführung: Institut für Modellbau der Universität für angewandte Kunst, Wien, 1984 Klimt und Hoffmann strebten nach einem Gleichklang zwischen bildender und angewandter Kunst und setzten in Europa im Bereich des Gesamtkunstwerks neue Maßstäbe. 

Bild:
Gustav Klimt
"Bewegtes Wasser", 1898
Öl auf Leinwand
52 × 65 cm Anhand von Gemälden, Architekturplänen, maßstabgetreuen Rekonstruktionen, Modellen und Dokumenten werden in der Schau die Genese und die Raumwirkung jener gemeinsamen Vorhaben veranschaulicht und der intensive Austausch mit der belgischen Kunstszene, der die Entwicklung der Wiener Moderne nachhaltig beeinflusste, beleuchtet.

Bild:
Gustav Klimt
"Sonnenblume", 1907
Öl auf Leinwand, 110 × 110 cm, Die Schau beginnt mit dem österreichischen Beitrag für die Pariser Weltausstellung 1900, an dessen Umsetzung Klimt und Hoffmann beteiligt waren. 

Bild:
Jan Toorop
"Allegorische Darstellung", 1898
Bleistift auf Papier
20, 5 x 31 cm Während man Hoffmanns Ausstellungskonzeption in Paris noch schlicht als "Arrangements" bezeichnete, war bereits zwei Jahre später, bei der Beethovenausstellung in Wien, von "moderner Raumkunst" die Rede.

Bild:
Gustav Klimt
"Beethovenfries", 1901/02

Stirnwand: Die feindlichen Gewalten. Der Gigant Typhoeus, gegen den selbst Götter vergebens kämpften; seine Töchter, die drei Gorgonen. Krankheit, Wahnsinn, Tod. Wollust und Unkeuschheit, Unmäßigkeit. Nagender Kummer. Die Sehnsüchte und Wünsche der Menschen fliegen darüber hinweg.

Ausführung: Gustav Klimt und Assistenten

Kaseinfarben, Stuckauflagen, Zeichenstift, Applikationen aus verschiedenen Materialien (Glas, Perlmutt etc.), Goldauflagen auf Mörtel

Gesamtlänge: 34,14 m, (Längswände je 13,92 m, Stirnwand 6,30 m), Höhe: 2,15 m Wesentliche Impulse für die Entwicklung der Wiener Moderne kamen von belgischen Künstlern wie George Minne oder Fernand Khnopff. Zu keiner Zeit gab es einen ähnlich regen Austausch zwischen belgischen und österreichischen Künstlern wie um 1900.

Bild:
Fernand Khnopff
"Acrasia. The Faerie Queen", 1897
Öl auf Leinwand, 150,8 × 45 cm Diesem Umstand wird durch die Nebeneinanderstellung von Werken Khnopffs, Minnes, Jan Toorops und Klimts Rechnung getragen. Dass im wechselseitigen Einfluss auch die belgische Architektur eine Rolle spielte, veranschaulicht ein Modell des Wohnhauses und Ateliers von Khnopff, das dieser 1901 errichten ließ.

Bild:
Ludwig Heinrich Jungnickel
"Paradies der Tiere", Entwurfszeichnung für den Fries im Kinderzimmer des Palais Stoclet, 1908-09
Gouache und Aquarell auf Papier auf Leinwand Klimt und Hoffmann teilten nicht nur die Vision einer Erneuerung der Künste, sondern auch ihre Auftraggeber: ...

Bild:
Josef Hoffmann
"Brosche", 1905
Modell Nr. G 366
Ausführung: Wiener Werkstätte/Eugen Pflaumer, 1911
Silber, vergoldet, und Schmucksteine
5,2 × 5,2 cm ... Aufschlussreich werden originale und rekonstruierte von Hoffmann entworfene Einrichtungsgegenstände neben ihren von Klimt gemalten Besitzerinnen gezeigt.

Bild:
Josef Hoffmann
"Zusammenlegbare Bibliotheksleiter", 1905
Eiche, gebeizt und gekalkt, Messing
50 × 42 × 42 cm Das gemalte Porträt von Barbara Flöge, der Mutter von Emilie Flöge, galt seit 1928 als verschollen; es ist in der Belvedere-Ausstellung – im historischen Hoffmann-Rahmen – erstmals wieder öffentlich zu sehen.

Bild:
Gustav Klimt
"Barbara Flöge", 1915
Öl auf Leinwand
110 x 110 cm Von Klimts besonderer Beziehung zu Emilie Flöge und ihrer Familie zeugen von Hoffmann im Auftrag von Klimt für Emilie gefertigte Schmuckstücke und die dazugehörigen Originalentwürfe.

Bild:
Gustav Klimt, 1904 Gustav Klimt / Josef Hoffmann
Pioniere der Moderne
Unteres Belvedere
25. Oktober 2011 bis 4. März 2012

Bild:
Josef Hoffmann

Mehr zum Thema

(KURIER.at / moe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?