Honorarfrei!!!!

© John Hodgkiss

Kritik ImPulsTanz
08/02/2013

Ein Spiel mit der Zeit

„Refuse the Hour“ von William Kentridge bei ImPulsTanz.

Schräg und schrill: Mit William Kentridges „Refuse the Hour“ zeigt ImPulsTanz im Volkstheater ein hinreißend originelles Stück des vielseitigen Künstlers aus Südafrika (noch zu sehen am 3. und 4. August). Und sprengt ein weiteres Mal den Rahmen eines Tanzfestivals, geht es doch bei Kentridge um eine multimediale Kammeroper zu seiner viel beachteten Fünf-Kanal-Videoinstallation „The Refusal of Time“ bei der dOCUMENTA (13) in Kassel 2012.

Große Trommel

Mit einem Trommelwirbel entführt Kentridge das Publikum in sein verrücktes Theater. In Kentridges Zaubergarten ist die große Trommel eine Uhr, hängen die Schlaginstrumente vom Schnürboden, hat Philip Miller eine ungewöhnlich orchestrierte Musik mit wundersamen Instrumenten wie einer Hornvioline komponiert. Sechs Musiker, zwei Sängerinnen und ein Sänger sorgen für rhythmisch akzentuierte Zwischenspiele, Sprechgesang und Arien mit südafrikanischen Einflüssen.

Bilder des ImPulsTanz 2013

13_CieMarieChouinard_Gymnopedies_06_c_SylvieAnnPare.jpg

13_ChaignaudFrancois_BengoleaCecilia_TWERK_06_c_JeanMarieLegros.jpg

13_KentridgeWilliam_Refuse_the_Hour_04_c_JohnHodgkiss.jpg

13_UnmüßigJana_FarbeFarbe_14_c_AlainRoux.jpg

13_BelJerome_DisabledTheater_09_c_Ursula_Kaufmann.jpg

13_KhanAkram_Desh_02_c_Richard_Haughton.jpg

13_Burrows_Fargion_OneFluteNote_01_c_HugoGlendinning.jpg

13_MurobushiKo_Ritournelle_Danse_01_c_LaurentZiegler.jpg

13_BerrettiniMarco_iFeel2_03_c_Marie_Jeanson.jpg

13_DuboisOlivier_Pret_a_baiser_04_c_BorisMunger.jpg

13_DimchevIvo_X_ON_01_c_ChajaHertog.jpg

13_LeRoyXavier_LowPieces_10_c_VincentCavaroc.jpg

13_Needcompany_BarkeyGraceEllen_MUSHROOM_010_c_UrsulaKaufmann.jpg

13_HarrellTrajal_AntigoneJr._01_c_WhitneyBrowne_ThirdStreamingGallery.jpg

13_LiquidLoft_HaringChris_LEGO_LOVE_01_c_Nils_Klinger.jpg

13_ThuwisIves_LoveSongs_10_c_AniAnatovka.jpg

13_AughterlonySimone_ShowAndTell_02_JorgeLeon.jpg

13_HarrellTrajal_LicenseToParty_01_c_Vicente_de_Paulo.jpg

13_IvoIsmael_Biblioteca_Do_Corpo_05_c_AlviseNicoletti.jpg

ImPulsTanz030.jpg

13_SantoroLiz_WeDoOurBest_09_c_RyutaroMishima.jpg

ImPulsTanz029.jpg

13_Troubleyn_FabreJan_AntonyRizzi_DrugsKeptMeAlive_05_W_Bergmann.jpg

Böses Orakel

Der unsichtbare Hauptdarsteller ist die Zeit. Vom ersten Schlag an faszinieren Kentridges Einfälle. So erzählt er eine Episode aus seiner Kindheit, als sein Vater ihm die Sage von Medusa und Perseus vorlas. Plötzlich ist das Theater politisch, bricht Kentridge mit dem Mythos und hadert mit dem ungerechten Ausgang, der todbringenden Erfüllung eines Orakels. Hätte Perseus den Mord an seinen Großvater nicht verhindern können? „Jede Entscheidung war falsch“, lautet das Resümee.

Also wird das Universum fortan von Zufällen beherrscht. Installationen, Maschinen, Requisiten erwachen zu einem kuriosen Eigenleben, Chronometer geraten aus dem Takt, Videos von Kentridge und Catherine Meyburgh sorgen für ein sich permanent änderndes Bühnenbild. Auch die Darsteller verwandeln sich, manchmal scheinen Figuren aus Oskar Schlemmers legendärem „Triadischem Ballett“ auferstanden zu sein, Kentridge zeichnet sein Porträt als Kaffeekanne.

Kleines Manifest

Dada Masilo ist in diesem Stück Tänzerin und Choreografin. Komik durchdringt Szenen, in denen das Rad der Zeit zurückgedreht wird. Kentridge wiederholt manifestartige Texte, Masilo dreht ihre Choreografie um, Videos lösen sich auf, und doch: nichts verschwindet wirklich, alle Materie taucht wieder auf, Einsteins Theorien definieren das szenische Geschehen.

Kentridge spielt auf die Gleichschaltung von Uhren an, die 1884 mit der Greenwich Mean Time begann. Eine europäische Systematisierung also, der man sich in Südafrika nicht beugen wollte. Nahtlos gleitet das Stück in eine weitere Ebene, treten die südafrikanischen Darsteller in den Vordergrund, lassen sich nicht vom Diktat der europäischen Uhr vereinnahmen. Erinnerungen an den Kolonialismus und an die Apartheid werden wach. Großes Theater, das von Komik zur Tragik gleitet und nichts verschweigt.

Bewertung: Unfassbar klug, federnd leicht, politisch zugespitzt, musikalisch hinreißend – ein furioses, virtuoses Spiel mit der Zeit und mit dem Theater an sich. Bitte mehr davon!

KURIER-Wertung: ***** von *****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.