impulstanz

© ImPulsTanz

Kritik ImPulsTanz
07/12/2013

Ein langer Kuss als Ringen um Macht

Der französische Choreograf Olivier Dubois mit "Prêt à Baiser" bei ImPulsTanz.

Mit einem gewaltigen Schöpfungsakt überraschte Dubois im Odeon: Er zeigte eine sinnliche und anschauliche Umsetzung des vor 100 Jahren in Paris uraufgeführten „Le Sacre du Printemps“ von Igor Strawinsky, der damals in der Choreografie von Vaslav Nijinsky für einen Theaterskandal sorgte.

Die Erinnerung an diese historische Aufführung ist bei Dubois präsent. Sein „Frühlingsopfer“ ist ein Männerduett, in dem er von Mohamed Kouadri-Sameut begleitet wird.

Zunächst blicken sich die beiden 15 Minuten lang tief in die Augen. Sie sitzen auf einer Bank, die einzige Requisite der knapp einstündigen Performance. Mit einer Tonbandeinspielung von Strawinskys Musik beginnt der 40-minütige, kaum unterbrochene Kuss und mit ihm ein fleischliches, feuriges Ringen um Macht.

Schier unglaublich, mit welcher Energie die Performer am Partner wie Vampire hängen, in einen Sog geraten, der sie die Welt um sich inklusive einiger von dieser Dramatik betroffener Zuschauer herum vergessen lässt.

Gerade das Rohe, Animalische und der Verzicht auf ein romantisches Künstlerbild provozierten im Zusammenspiel mit der Musik einst den Theaterskandal, der bei Dubois um vieles näherrückt als in vielen anderen Neudeutungen des „Sacre“.

KURIER-Wertung: ***** von *****

Bilder des diesjährigen ImPulsTanz-Festival

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.