© APA/Roman Zach-Kiesling

Harnoncourts Suche nach der Wahrhaftigkeit der Musik
11/09/2014

Harnoncourts Suche nach der Wahrhaftigkeit der Musik

Ein Konzert der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien brachte ein Wiederhören mit einem"einmaligen Geniewurf".

Franz Schubert hat seine siebente Symphonie nicht vollendet. Doch ergeben bereits die ersten beiden Sätze ein komplettes Ganzes. Das Werk ist vom Komponisten zweisätzig belassen worden, und nicht unvollendet.

Nicht nur Nikolaus Harnoncourt vertritt diese Ansicht. Ein Konzert der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien brachte ein Wiederhören mit diesem "einmaligen Geniewurf", wie Nikolaus Harnoncourt im Programmheft über die Symphonie schreibt. Trotz seiner abgedruckten Texte ließ sich der Dirigent jedoch die mittlerweile schon zur Tradition gewordenen einführenden Worte an das Publikum im Musikverein nicht nehmen.

Und dieses Mal sprach Harnoncourt auch während des Konzerts. Um das Geschehen in Schuberts Schauspielmusik "Rosamunde, Fürstin von Zypern" kurz anzudeuten und dadurch der Musik einen besser aufbereiteten Boden zu geben, brachte der Dirigent Zwischentitel als inhaltliche Wegweiser. Das Werk ist eine rare Kostbarkeit auf den Spielplänen.

Die Wiener Philharmoniker zeigten sich in Bestform. Ausgezeichnet auch der Arnold Schoenberg Chor und die Altistin Wiebke Lehmkuhl. Am 6. Dezember wird Nikolaus Harnoncourt 85 Jahre alt. Die Suche nach der Wahrhaftigkeit in der Musik geht weiter.

KURIER-Wertung:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.