Photo credits: Julia Wesely / www.julia-wesely.com

© Julia Wesely

Grafenegg
08/27/2013

Starke Japaner, doppelte Briten und zwei bejubelte Solisten

Auch das zweite lange Wochenende verlief erfolgreich. Dank Buchbinder und dem London Symphony Orchestra.

Die Begeisterung der Besucher ist anhaltend groß. Dafür sorgt Grafenegg-Intendant Rudolf Buchbinder mit einem hochqualitativen Programm – und mit eigenen Auftritten wie am Sonntag bei einer Matinee gemeinsam mit Mitgliedern der Berliner und Wiener Philharmoniker (bei Werken von Schubert und Schumann).

Zentrale Orchester am zweiten Festivalwochen­ende waren das phänomenale NHK Orchestra aus Tokio und das London Symphony Orchestra (LSO) an gleich zwei Abenden. Am Sonntag gab Andres Orozco-Estrada sein Debüt am Pult des Londoner Klangkörpers – bei Werken von Smetana (Ouvertüre zur „Verkauften Braut“) und Dvorak (7. Symphonie), die klangschön, aber recht wuchtig gespielt wurden, obwohl der Dirigent um dynamische Differenzierung bemüht war.

Shootingstar Khatia Buniatishvili (26) überzeugte das Publikum bei Chopins 2. Klavierkonzert (und Zugaben von Prokofjew und Händel) mit Kraft und Technik, mehr Musikalität wird sie sich wohl noch erarbeiten. Über diese verfügt der Geiger Frank Peter Zimmermann längst, wie der Deutsche am zweiten Abend bei Brahms (Violinkonzert in D-Dur) bewies. Dirigent war sein Kollege Nikolaj Znaider, der das LSO im Auditorium mit extrem geballter Klangkraft durch Tschaikowskys vierte Symphonie führte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.