Kultur
08.02.2019

Fünffach Oscar-nominiert: Schauspieler Albert Finney gestorben

Zuletzt war Finney u.a. in dem James-Bond-Abenteuer „Skyfall“ (2012) zu sehen.

Der britische Schauspieler Albert Finney ist mit 82 Jahren nach kurzer Krankheit verstorben. Das berichtete die BBC am Freitag. Finney war im Laufe seiner Karriere vier Mal für einen Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert, einmal für seine Leistung in einer Nebenrolle. Zuletzt war Finney u.a. in dem James-Bond-Abenteuer „Skyfall“ (2012) zu sehen.

Geboren wurde Albert Finney am 9. Mai 1936 im Industrievorort Salford von Manchester. Bereits als Student der Londoner Royal Academy of Arts fiel er Theaterkritikern in einer Aufführung von Shakespeares „Troilus und Cressida“ auf und erhielt seinen ersten Preis, dem später viele weitere folgen sollten, darunter der Golden Globe (1964) und der Silberne Bär der Berliner Filmfestspiele (1984).

Am Theater war Finney in vielen klassischen, aber auch zeitgenössischen Rollen zu erleben und brillierte allen voran als Shakespeare-Darsteller. Später führte ihn sein Weg nach Hollywood: So beeindruckte er mit seiner schieren physischen Präsenz in „Griff aus dem Dunkel“ (1963) als geistesgestörter Serienmörder, spielte die Titelrolle in Tony RichardsonsTom Jones“ (1963) und den Hercule Poirot in „Mord im Orient Express“ (1974). Seine letzte Oscar-Nominierung erhielt er 2001 für das Drama „Erin Brockovich“, in dem er an der Seite von Julia Roberts zu sehen war.