© Essl Museum

Gegenwartskunst
11/27/2013

Essl Museum feiert 15. Geburtstag

Vorschau: Unter dem Motto "Made in Austria" feiert das Museum in Klosterneuburg seinen 15. Geburtstag.

Österreichische Gegenwartskunst steht 2014 im Zentrum der Aktivitäten des Essl Museums. „Wir haben uns entschlossen, uns im Jubiläumsjahr unserer Kernkompetenz zu widmen“, erklärte Sammler Karlheinz Essl am Dienstag.

Den Auftakt zum Ausstellungsjahr 2014 macht eine raumgreifende Arbeit von Deborah Sengl mit dem Titel „die letzten tage der menschheit“ nach dem Drama von Karl Kraus. Im großen Saal des Essl Museums wird eine Installation aus rund 200 weißen Ratten in Form von Tierpräparaten (Kurator Günther Oberhollenzer: „Keine Laborratten!“) arrangiert und mit Zeichnungen und Malerei ergänzt (31. Jänner bis 25. Mai 2014).

Die Ausstellungen „made in austria. statement by karlheinz essl“ (27. Februar bis 22. August 2014) und „die andere sicht. sammlerin und künstlerin“ (19. März bis 21. September 2014), kuratiert von Karlheinz und Agnes Essl, rücken gender-spezifische Aspekte ins Zentrum.

Mit „farbenwunder“ wird ab April 2014 das Schömer-Haus bespielt. Zu sehen ist österreichische Malerei von den 1960er-Jahren bis heute.

In Erinnerung an Monsignore Otto Mauer und die Galerie nächst St. Stephan würdigt die Schau „österreichische moderne“ von 15. Juni bis 30. September 2014 das Schaffen von Hans Staudacher, Markus Prachensky, Josef Mikl und Wolfgang Hollegha.

Dieter Ronte kuratiert im Herbst die Retrospektive „adolf frohner (1943–2007). fünf jahrzehnte malerei, grafik, objekte“ (3. September 2014 bis 11. Jänner 2015).

Parallel dazu läuft „silence. ein raum der stillen begegnung mit kunst“, wobei nur zwei Bilder gegen Voranmeldung gezeigt werden. Bisher unentdeckte heimische Talente sollen für „die zukunft der malerei. neue perspektiven“ (3. Oktober 2014 bis 25. Jänner 2015) gefunden werden.

Auf der Jagd nach dem Ich

Wer bin ich, und wenn ja wie viele?“ wäre ein passendes Motto für die neue Ausstellung im Essl Museum. Unter dem Titel „Sehnsucht Ich“ widmet sie sich seit Donnerstag den großen Fragen der menschlichen Existenz und ihrer Abhandlung in der zeitgenössischen Kunst. Ein wagemutiges Unterfangen, wie Kurator Günther Oberhollenzer durchaus bewusst ist. Die rund 100 Werke von über 50 Künstlern, die er zusammengestellt hat, zeigen vor allem eines: Bei einem so umfangreichen Gebiet muss selbst der kleinste gemeinsame Nenner noch recht groß ausfallen.

Silikon-Ratzinger

So begegnet einem das gefragte Ich beim Rundgang durch die Schau in mannigfaltiger Form. Zum Beispiel als ein überlebensgroßer Silikon-Ratzinger in schlabbrigen Unterhosen und mit einem verknoteten Taschentuch auf dem Kopf, der in einer Skulptur von Virgilius Moldavan seinen päpstlichen Vorgänger in einer Art heilgymnastischen Übung schultert. Oder als ein gewebter Chuck Close, der einlädt, mit seinem stark vergrößerten, als Gobelin gearbeiteten Gesicht auf Tuchfühlung zu gehen. Oder als ein pinker Anonymus von Yue Minjun, der sich in einem schmerzhaft wirkendem Lachkrampf windet, das Gesicht zur hysterischen Grinsegrimasse verzerrt. Oder als ein junger Klaus Kinsky, der als fotogeneres Alter Ego des Künstlers jenes Bild Jonathan Meeses ziert, von dem der Name der Ausstellung entlehnt ist.

Bei allen Unterschieden sind aber wenigstens ein paar Dinge am Menschsein wirklich universell. Etwa: die Geburt, der Tod, und die Tatsache, dass es dazwischen an allen Ecken und Enden kriselt. So folgt die Ausstellung einer groben biografischen Gliederung.

Bilder zur Ausstellung

46-57906473.jpg

img.jart.jpg

6.jpg

3.jpg

5.jpg

1275789_10153309150140525_799618989_o.jpg

46-57906519.jpg

46-57906910.jpg

46-57907049.jpg

10.jpg

9.jpg

8.jpg

7.jpg

4.jpg

2.jpg

Wiege und Grab

Auf dem Weg von der Wiege bis zum Grab passiert man die wichtigsten thematischen Stationen: Selbstbespiegelungen im Dienste des Narzissmus, der Selbstkritik aber auch der Selbstbehauptung; die Beziehung von Individuum und Gesellschaft, sowie von Körper und Psyche; und die Gefahr der eigenen Vergänglichkeit.

Blütenlese

Zwischen Kinderbildern im ersten Saal und den in zunehmender formaler Auflösung begriffenen Figuren im letzten Raum entfaltet sich die Ausstellung als fransenreiche Blütenlese mit notwendigem Mut zur Lücke, die bewusst mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet. Dies geschieht vor allem auch durch die gezielte Gegenüberstellung der Werke inländischer Künstler wie Attersee, Helnwein, Rainer, Krystufek, Lassnig oder Nitsch mit internationalen – auch außereuropäischen – Positionen, welche einerseits Parallelen andererseits aber auch deutliche Kontraste erkennen lässt.

Was allen Auseinandersetzungen mit dem Ich in der zeitgenössischen Kunst gemeinsam sein dürfte: In allen existenziellen Fragen, so sehr sie auch Anzeichen einer Krise sind (und das sind sie fast immer), ist implizit eine positive Antwort enthalten.

„Ja, ich bin.“ oder wenigstens, „Doch. Ich bin.“

Wer oder was genau, und wie es von da an weiter geht, das steht weiterhin zur Debatte.

Von Daniela Fasching

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.