© Toronto Star via Getty Images/Frank Lennon/Getty Images

Kultur
06/29/2019

Ein Schneeball aus dem Jahr 1908 vom kanadischen Universalgenie

"Der Fünfte im Spiel" ist der bekannteste Roman Robertson Davies' (1913 - 1995).

Das war schon so, als Dunstan „Korki“ Ramsay noch ein Kind war, zehn Jahre und sieben Monate alt:
Er ging heim, sein Spielkamerad  verfolgte ihn und schoß einen Schneeball in seine Richtung – aber traf die  zarte, schwangere Frau des Baptistenpfarrers am Hinterkopf, wodurch ihr Baby frühzeitig zur Welt kam und die Frau sich vom Schock zeitlebens nicht erholte.
Dunstan war damals – wie auch später  – kein Held und kein Bösewicht und kein Rivale von irgendwem, er spielte keine Hauptrolle, aber ohne ihn gäbe es vieles nicht – z.B. würde es diese Geschichte nicht geben.
Dunstan ist: „Der Fünfte im Spiel“. So ist der Titel gemeint.
„Der Fünfte im Spiel“ ist der bekannteste und z.T. autobiografische  Roman von Robertson Davies (Foto oben), der in Kanada eine Größe war; als Journalist und Schriftsteller und Theaterautor. Studiert hat er in Oxford, was seinen britischen Humor erklärt.

Magie

Man nannte ihn einen Universalgelehrten – aber bitte keine Angst, der  Roman aus 1970  trägt seine Weisheiten nicht stolz von Seite zu Seite.
Die Wiener Verlegerin Maria Seifert hat „Der Fünfte im Spiel“ für den Zürcher Dörlemann Verlag  neu übersetzt. Sie sagt:
„Für mich ist es bewundernswert – und ganz typisch für ihn –, wie kenntnisreich Davies auf die alten scholastischen Philosophen ebenso wie auf neuzeitliche psychoanalytische Lehren zurückgreift ... und sich dann auch nicht scheut, boulevardeske Elemente wie Magie und Geisterkunde einzusetzen, um sein Publikum zu unterhalten.    “
Die Wirrnisse fangen im Dorf an, „Korki“ wird Lehrer und bleibt zeitlebens mit den beiden anderen Buben / Männern verbunden: mit dem Schneeballwerfer, der ein reicher Mann wird und – immerhin – im Cadillac-Cabriolet 1968 sein Grab findet,  und mit Paul, dem Sohn der Pfarrersfrau. Er wird Zauberer, und das passt zu Robertson Davies und seinem Hinwenden zu unerklärlichen Mächten, die unser Leben prägen.


Robertson
Davies: „Der
Fünfte im Spiel“
Übersetzt von Maria Seifert.
Dörlemann Verlag.
420 Seiten.
25,70 Euro.

KURIER-Wertung: ****