Egon Schiele: Melancholischer Provokateur

Neben einer Münchner Ausstellung widmet auch das Leopold Museum dem Schaffen Egon Schiele. "Melancholie und Provokation" ist noch bis 30. Jänner zu sehen. Die Bilder.

Egon Schieles Bilder sind in München zu sehen. Bis zum 4. März 2012 sind dort unter dem Titel "Das unrettbare Ich" Aquarelle und Zeichnungen von Schiele aus der Albertina zu bewundern. 

Doch auch in Wien kann man sich mit Schiele auseinandersetzen. Für das zehnjährige Jubiläum des Leopold Museums steht das Geburtstagsfest an. Aus diesem Anlass wurde die große Herbstausstellung heuer dem Werk von Egon Schiele gewidmet; schließlich ist das Haus für die außergewöhnliche Sammlung des Künstlers bekannt.

Dunkel, mystisch und ganz schön radikal ist das Frühwerk Schieles, auf dem der Fokus der Wiener Ausstellung liegt...

Im Bild: Egon Schiele, Selbstporträt mit Pfauenweste, 1911 Schieles Aktdarstellungen sprengten Anfang des 20. Jahrhunderts alle nur denkbaren Konventionen. Der Untertitel der Ausstellung "Das Egon Schiele-Projekt" weist bereits darauf hin, dass sich die Schau aber nicht nur mit Schiele selbst beschäftigt.

Im Bild: Egon Schiele, Sitzender Männerakt (Selbstdarstellung), 1910 Sechs ausgewählte Künstler treten mit Egon Schiele in einen spannenden Dialog, darunter der bereits verstorbene Wiener Aktionist Rudolf Schwarzkogler (kuratiert von Hubert Klocker).

Im Bild: Rudolf Schwarzkogler, 3. Aktion, 1965 Schwarzkogler, der sich hier als romantischer Dandy präsentiert, wählt eine ähnliche Selbstdarstellung wie Egon Schiele.

Im Bild: Rudolf Schwarzkogler als Modell, 1961/62 Schwarzkogler wie Schiele starben beide viel zu früh, der eine an Grippe, der andere bei einem Sturz aus dem Fenster seiner Wohnung.

Im Bild: Im Bild: Egon Schiele, Selbstporträt mit Pfauenweste, 1911 Ein weiterer Schwerpunkt ist Pose und Bewegung im Werk Egon Schiele. Er porträtierte seine Freunde und Freundinnen sowie sich selbst in höchst originellen Posen; der menschliche Körper als Gesamtkunstwerk.

Im Bild: Egon Schiele, Bildnis einer Frau mit schwarzem Haar, 1914 Im Frühwerk des Expressionisten sind aber auch Landschaftsbilder zu finden.

Im Bild: Egon Schiele, Kleiner Baum im Spätherbst, 1911 Im Rahmen des Egon Schiele-Projekts sind auch Künstler aus den Bereichen Bildende Kunst, Tanz und Performance vertreten und werden in je einem eigenen Raum in einen Dialog mit dem Werk und der Persönlichkeit des exzentrischen Künstlers der Jahrhundertwende treten.

Günter Brus zählte zu den radikalsten Vertretern des Wiener Aktionismus.

Im Bild: Günter Brus, 2011 Im Bild: Günter Brus, Die letzte Nacht in den Tropen, 1988 Die in Wien geborene Künstlerin Elke Krystufek ist Bildende Künstlerin und Autorin in Berlin und Wien.

Im Bild: Elke Krystufek, 2011 Ein Porträt von Elke Krystufek.

Im Bild: Elke Krystufek, Ein Auftragswerk, 2009 Die deutsche Regisseurin Claudia Bosse ist Theaterinterssierten hierzulande durch die Off-Theatergruppe theatercombinat bekannt, die 2009 mit dem Nestroy für die Beste Off-Produktion ausgezeichnet wurde. Sie wird durch eine eigens konzipierte Performance mit Schieles Werken in einen Dialog treten.

Im Bild: Claudia Bosse, 2011 Eine Position zu Egon Schiele werden auch der österreichische Künstler Franz Graf und...

Im Bild: Franz Graf, 2011 ... der Choreograph Philipp Gehmacher einnehmen.

Im Bild: Philipp Gehmacher, 2011

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?