Kultur
04.01.2017

Dirigent Georges Pretre mit 92 verstorben

Der französische Stardirigent dirigierte zweimal das Neujahrskonzert.

Stardirigent Georges Pretre ist tot. Der legendäre Maestro verstarb Mittwochnachmittag im Alter von 92 Jahren in seiner Heimat Frankreich, teilte der Wiener Musikverein der APA mit. Das Ehrenmitglied des Musikvereins war Wien eng verbunden und etwa von 1986 bis 1991 "Erster Gastdirigent" der Wiener Symphoniker. Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker dirigierte Pretre zweimal, zuletzt 2010.

Neben Wien zählten nahezu alle großen Klassikinstitutionen zur künstlerischen Heimat des am 14. August 1924 im nordfranzösischen Waziers geborenen Pretre. So war er im Laufe seiner Karriere Generalmusikdirektor der Pariser Oper ebenso wie der Opera-Comique. Einer der Höhepunkte seines Schaffens wurde 1966 das Dirigat zur Wiederöffnung der New Yorker Metropolitan Opera. Alleine am Wiener Musikverein stand Pretre 177 Mal am Pult. Das Haus beflaggt angesichts des Todes seines Ehrenmitglieds schwarz.

Pereira: "Habe einen großen Freund verloren"

Scala-Intendant Alexander Pereira sagte in einer ersten Reaktion: "Die Scala verliert heute einen der Meister, der ihre Geschichte geschrieben hat. Ich verliere einen großen Freund, mit dem ich 35 Jahre künstlerisches Leben geteilt habe, seitdem er Dirigent der Wiener Symphoniker war", so Pereira

"Pretres einmalige Musikalität, seine Magie beflügelte mit Enthusiasmus die Orchester, mit denen er arbeitete. Jeder Musiker wollte sich für ihn übertreffen", schrieb Pereira in einer Presseaussendung am Mittwoch.

Am 22. Februar 2016 hatte Pretre mit einem Konzert an der Scala den 50. Jahrestag seines Debüts im Mailänder Opernhaus gefeiert. Lange Standing Ovations des Scala-Publikums vor und nach dem Konzert würdigten den Maestro. "Nach dem Konzert hatten die Scala-Musiker gemeint, dass Pretre jünger war als sie ", sagte Pereira.