© Tim Tom

Kritik
02/09/2014

Die Diktatur der Stühle im Tanz

"I Dance Therefore I Talk": Comedy mit Kommentaren zur zeitgenössischen Performance-Szene.

Wenn die Performerin Stephanie Cumming, zuletzt als Hauptdarstellerin in Gustav Deutschs Film „Shirley – Visions of Reality“ erfolgreich, und der Regisseur Yosi Wanunu für ein Stück zusammentreffen, ist Ungewöhnliches zu erwarten.

„I Dance Therefore I Talk“ im Tanzquartier ist eine Comedy mit Kommentaren zur zeitgenössischen Performance-Szene geworden, eine nicht nur Insider unterhaltende Auseinandersetzung über „Mediationen und soziale Choreografie“. Viele Grenzen verschwimmen oder werden überschritten. Zunächst wird der Bühnenraum neu aufgeteilt, sitzt Cumming im Zuschauerraum und das Publikum auf der Hinterbühne.

Cumming, in einem raffiniert wandelbaren Kostüm von Lena Kvadrat, setzt mit einem Textgewitter ein, das von choreografischen Sequenzen unterstützt wird: „Als die Tänzer zu sprechen begannen, hießen sie Performer“. Vielleicht war der Einfluss mancher Theorie und Philosophie auf den Tanz in zigfacher Wiederholung aufgesetzt, führte zum Verlust von Theatralik, Choreografie, aber auch zu sinnlosen Inhalten und zu Langeweile beim Betrachter. Köstlich gelingen Cumming und Wanunu Szenen, in denen sie die Diktatur der Stühle im Konzepttanz der 80er-Jahre schildern. Selbst eine feurige Jive-Einlage kann hier soziale Hintergründe haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.