© Matt Mendelsohn

Literatur
07/19/2019

Der Roman, der mit Odysseus' Hilfe Vater und Sohn zusammen bringt

Daniel Mendelsohn und "Eine Odyssee – Mein Vater, ein Epos und ich": Kennenlernen bei Homer und alten amerikanischen Liedern

von Peter Pisa

Das ist eine sehr spezielle Vater-Sohn-Geschichte. Weil Odysseus zwischen ihnen steht – bzw. er verbindet Vater und Sohn. Hat man so etwas schon einmal gelesen? So eine wunderbar verschlungene Komposition aus Privatem und Homer? Nein. Das ist schön.

Wieso weint dieser Odysseus? Dauernd weint er. Das ist doch kein Held, wenn er weint und nicht verhindert, dass seine gesamte Mannschaft draufgeht!
 

So redet der Vater, ein ehemaliger Mathematiker und Professor für Computerwissenschaft. Strenger Mann. Schweigsamer Mensch (an und für sich).
Als der Amerikaner Ray Mendelsohn 81 ist, bekommt er Lust, seine  alten Kenntnisse aufzufrischen und Homers „Odyssee“ auf Griechisch zu lesen. Außerdem schrieb er sich an einer Privatuniversität in New York in jenem Seminar ein, das sein Sohn Daniel Mendelsohn - Foto oben - gibt.

Ein Fremder

Daniel Mendelsohn ist Altphilologe und überhaupt ein Wahnsinn – so klug. Neben dem Universitätsjob schrieb als Kritiker für den The New Yorker, für The New York Times, und kürzlich wurde er einer der Chefredakteure der Kulturzeitschrift The New York Review of Books.

Sein Vater war ihm fremd.  Er weinte nie. Zeigte nie Gefühle. Wollte immer Recht haben. Zeigte jemand Schwäche (oder wurde krank), mied er ihn fortan .
Mithilfe von Odysseus lernt der nicht mehr so Junge den Alten erstmals kennen, Odysseus schafft die neue Beziehung. Zuerst im Hörsaal, wenn Studenten und Daddy  den Klassiker interpretieren ... oft neu interpretieren, was – man würd’s nicht glauben –  den größten Reiz von „Eine Odyssee – Mein Vater, ein Epos und ich“ ausmacht. Und danach auf einer Schiffsreise, die Daniel und Ray Mendelsohn zu Homers Plätzen unternehmen.

Wobei sich Vater öffnet und in der Schiffsbar alte amerikanische Songs genießt  wie „My Funny Valentine“. Dazu redet er über die Liebe  und über seine schöne Ehefrau.  Da hat der Sohn aber schön geschaut ...

Ein Jahr später  starb Ray Mendelsohn.

 

Daniel Mendelsohn:
„Eine Odyssee
Übersetzt von Matthias
Fienbork.
Siedler Verlag.
352 Seiten.
26,80 Euro.

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.