© Patrick Harz, Berlin

Literatur
10/18/2019

Der belesenste Zahnarzt der Welt

Tobias Blumenberg, Sohn des Philosophen Hans, spaziert im Buch "Der Lesebegleiter" zu 1500 Büchern.

von Peter Pisa

Die Leserinnen und Leser werden weniger, und daran wird Denis Scheck nichts ändern. In Reich-Ranickis Nachfolge hat er einen Kanon der angeblich 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur geschrieben. Einen wilden Kanon immerhin von Kafka bis zu den Peanuts. Wer gern liest, wird „Schecks Kanon“ (Piper Verlag, 25,70 Euro) gern lesen.

Tobias Blumenberg - Foto oben - geht die Sache anders an.

Abenteuerlicher – so wie er es früher mit seinem Vater gemacht hat, in der Nacht ab ein Uhr früh gingen sie spazieren. Sein Vater war der Philosoph Hans Blumenberg ( 1996).

Man zählte die Sterne und sprach über Literatur.

„Der Lesebegleiter“ ist eine ähnliche Reise (ohne Sterne, aber mit Sternstunden). Das hebt ihn über Bücher, die uns bloß erklären wollen, was man gefälligst zu kennen hat.

Bei Tobias Blumenberg, der übrigens Zahnarzt war, wohl der belesenste Zahnarzt der Welt ... bei dem 60-Jährigen ergeben sich Empfehlungen beim Plaudern von selbst, es sind nicht 100, es sind rund 1500. Das Gespräch mit uns ist freundschaftlich, was man auch am „Du“ erkennt.

Ungenießbares

Spazierengehen bedeutet bei ihm: Bei den ersten Büchern, die er als Kind verschlungen hat, wird losmarschiert. Es geht zu den großen Griechen, Franzosen, Russen ...

Bekannte Schriftsteller, die auf den fast 800 Seiten nicht vorkommen, sind bei ihm unten durch. Thomas Bernhard kommt nicht vor. Rushdie nicht, Nooteboom nicht. (Auch Denis Scheck hat sie nicht in seinen Kanon aufgenommen.)

Gabriel Garcia Márquez kommt vor, allerdings als negatives Beispiel. Beim Nobelpreisträger versteht Blumenberg keinen Spaß, denn im Roman „100 Jahre Einsamkeit“ ist der Held monatelang an einen Baum gekettet, und es steht: „ Ein Geruch von jungen Pilzen, vom Schimmel ...durchdrang die Luft.“

Das sei ungenießbar, sagt Blumenberg. Eine üble Fantasie. Pilze gehören angeschwitzt, sie wachsen nicht aus einem alten Mann.

Gelesenes bleibt immer in dir. Vom „Lesebegleiter“ bleibt viel.

 

Tobias
Blumenberg:
„Der
Lesebegleiter“
Kiepenheuer & Witsch.
784 Seiten. 28,80 Euro.

KURIER-Wertung: ****