Kultur
06.12.2018

Das Märchen vom Höllenhund bekam erst posthum die Schwärze

Erst 13 Jahre nach F.K. Waechters Tod ist das Buch halbwegs fertig geworden.

Nie kann man das vergessen:
Eine Gans macht einen Kopfstand, ihr Kopf steckt zwecks besseren Halts in einem Schuh, und die Gans denkt:
„Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein.“
Bei F.K. Waechter  (1937 –2005, Bild oben) „guckten“ viele. Wobei es manchmal wie beim Tennis ein Hin- und Herschauen geben musste – er zeichnete, er schrieb, Kinderbücher und Theaterstücke,
Die  antiautoritäre Parodie „Anti-Struwwelpeter“ (1970) ist sein meistverkauftes Kinderbuch, obwohl es für Erwachsenengedacht war.
Die Zeitschrift pardon,  Vorgänger von Titanic, mit dem Nonsens von Waechter, Gernhardt und Bernstein hätte man gern von 1961 bis 1971 gebunden im Regal.

Nicht waschen

„Der Höllenhund“ ist ein Märchen mit verteilten Rollen und wurde erstmals 2006  veröffentlicht. Aber die Tuschzeichnungen, die  fand man erst Jahre nach seinem Tod  (Waechter hinterließ insgesamt Tausende Blätter).
Sie sind zum Teil unfertig geblieben: Nicht alle Bilder sind so schwarz, wie sie sein sollten. Aber viele haben die Finsternis von Francisco Goya mit dem einmaligen Strich F. K. Waechters.
Er schrieb Grimms „Der Bärentöter“ um. Ein sterbender Soldat wird vom Teufel in ein Wolfsfell gezwungen und muss sieben Jahre ungewaschen und ohne sich die Nägel zu schneiden durchs Land trotten. Hält er durch, muss ihm der Teufel höchstpersönlich ein Bad bereiten , ihn maniküren, pediküren, einparfümieren. Schafft er es nicht, fährt er zur  Hölle.
Er schafft es – der Teufel muss allerdings nicht traurig sein,er bekommt  andere Seelen von Menschen, die den Weg des guten Soldaten gekreuzt haben.
Der Diogenes Verlag listet zurzeit 20 lieferbare Bücher F.K. Waechters auf.  Das kleine Meisterwerk „Die 11 bekanntesten Stellungen bei der Selbstbefriedigung des Mannes“ kann man sich im Internet auf  www.fkwaechter.de herunterladen.
Früher pickten es sich kecke Schulbuben wie ein Poster an die Wand.

 

F.K. Waechter: „Der Höllenhund
Diogenes Verlag.
72 Seiten.
24,70 Euro.

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern