© EPA/EPA/Kiko Delgado

Kultur
10/13/2021

Chieftains-Gründer Paddy Moloney ist gestorben

Der 83-Jährige machte mit seiner sechsfach Grammy-prämierten Band irische Musik massentauglich.

Paddy Moloney, Gründer der irischen Folkband The Chieftains, ist gestorben. Der irische Musiker starb im Alter von 83 Jahren, wie am Dienstag vom Irish Traditional Music Archive bekannt gegeben wurde. Eine Todesursache wurde nicht genannt.

Moloney war der Hauptkomponist der Chieftains und bis zuletzt einziges konstantes Mitglied. Er spielte eine Vielzahl von Instrumenten, darunter die Uilleann Pipes, Tin Whistle und Bodhran Drum. Er führte die Band seit ihrer Gründung im Jahr 1962 zu internationaler Anerkennung, darunter sechs Grammy Awards. Eines der kommerziell erfolgreichsten Alben veröffentlichten die Chieftains im Jahr 1995 mit "The Long Black Veil". Es bestand aus Kooperationen mit Sinéad O'Connor, Marianne Faithfull, Mick Jagger und den Rolling Stones, Ry Cooder, Sting, Tom Jones, Arty McGlynn und Van Morrison.

Der New Musical Express (NME) würdigte Moloney als "einen der wichtigsten Exporteure irischer Musik in den letzten 60 Jahren".

Die irische Flötenlegende James Galway („Der Mann mit der goldenen Flöte") schrieb auf Twitter:

„Mit großer Trauer habe ich vom Tod meines sehr guten Freundes und Kollegen Paddy Moloney erfahren. Ein Mann mit einer Vision und großer Leidenschaft, traditionelle irische Musik den Massen näher zu bringen, Wir sind ihm für immer zu Dank verpflichtet. Solch wundervolle Erinnerungen, die ich immer in Ehren halten werde.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.