Berlin/ ARCHIV: Der deutsche Rapper Bushido gestikuliert in Berlin auf einer Pressekonferenz (Foto vom 17.10.11). Integrationsminister Joerg-Uwe Hahn (FDP) sieht in der Auszeichnung des Berliner Rappers Bushido mit dem Bambi fuer Integration auch eine Verpflichtung. "Er hat jetzt den Auftrag, sich als Brueckenbauer zu profilieren", sagte Hahn am Donnerstag (10.11.11) in Wiesbaden, wo die Preise des Burda-Verlags am Abend verliehen werden sollten. Bushido sei zwar streitbar, sagte Hahn: "Er bedient ueble Klischees, aber er nutzt auch seine Popularitaet, um gute Botschaften zu verbreiten, etwa: Auslaender, die hier leben, muessen die deutsche Sprache lernen." Der Musiker foerdere glaubhaft Integrationsprojekte an Schulen, denn: "Er spricht die Sprache der Kids." (zu dapd-Text) Foto: Adam Berry/dapd

© Deleted - 895314

Strafanzeige
07/13/2013

Bushido droht Anzeige wegen Hass-Video

Schwulenfeindliche Passagen und Gewalt-Aufrufe in "Stress ohne Grund".

Rapper Bushido (34) muss wegen schwulenfeindlicher Passagen und Gewalt-Aufrufen in seinem neuen Lied mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) werde Strafanzeige stellen, kündigte der stellvertretende Senatssprecher Bernhard Schodrowski am Samstag an. "Wir prüfen nicht nur rechtliche Schritte, der Regierende Bürgermeister erstattet Strafanzeige in dieser Sache", sagte Schodrowski. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Auch der integrationspolitische Sprecher der FDP, Serkan Tören, will nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Samstag) Strafantrag stellen. "Das Video ist voller Hass, ich verstehe es so, dass es zu einem Mord aufruft", wurde Tören zitiert.

In Bushidos gemeinsamem Song mit Rapper Shindy "Stress ohne Grund" werden auch die Namen des Comedian Oliver Pocher und der Grünen-Politikerin Claudia Roth genannt. Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft das Lied bereits.

Das ist das umstrittene Video (mittlerweile gesperrt):

Weitere Reaktionen

Auch weitere deutsche Politiker fordern juristische Konsequenzen für Bushido. "Er hat die Grenzen des Rechts überschritten: Sein Song ist ein eindeutiger Aufruf zu Gewalt und Mord", sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast der "Bild am Sonntag". Sie forderte die Staatsanwaltschaft zu Mordermittlungen auf. Der Grünen-Abgeordnete Omid Nouripour sprang den Geschmähten bei und lästerte über Bushido. "Wer als Musiker so wenig Talent hat, muss zu solchen fragwürdigen Mitteln greifen", sagte Nouripour zu AFP.

FDP-Parlamentsgeschäftsführer Jörg van Essen erklärte, die gesamte Fraktion stehe hinter dem Abgeordneten Tören. "Wir stehen für die freie Entfaltung von Kunst und Kultur, aber hier ist jede Grenze überschritten", kritisierte van Essen.

In dem Musikvideo sagt Bushido den Satz: "Ich will, dass Seran Tören ins Gras beißt." An einer anderen Stelle heißt es: "Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz." Außerdem rappt Bushido: "Du Schwuchtel wirst gefoltert."

Bambi-Preisträger

Bushido bringt sich immer wieder durch provozierende und als gewaltverherrlichend empfundene Äußerungen ins Gerede. Zuletzt sorgten Medienberichte über fragwürdige Geschäftsbeziehungen für Aufsehen. Positivere Schlagzeilen machte Bushido, als ihn der Burda-Verlag im Jahr 2011 mit dem Integrations-Bambi ehrte.

Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck forderte den Burda-Verlag auf, dem Rapper den Bambi wieder wegzunehmen. "Wenn Burda den Integrations-Bambi nicht zurückzieht, ist dieser Preis nur noch für die Tonne gut", sagte Beck zu "Handelsblatt Online". Burda müsse sich "von den Mordaufrufen Bushidos distanzieren".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.