© Privat

Kultur
07/27/2019

Buchkritik: Maurus Federspiel und "Die Vollendung"

Neun Erzählungen, in denen man vom Unsichtbaren gestreift wird.

von Peter Pisa

Der Schweizer Maurus Federspiel - Foto oben - ist der Sohn von Jürg Federspiel (1931–2007), der es mit  der „Ballade von der Typhoid Mary“ sogar auf amerikanische Bestsellerlisten schaffte. Der Vater schrieb über Typhus und war komisch noch dazu, der Sohn lässt jetzt in  neun Erzählungen  immer das Unsichtbare auftauchen, nur kurz.

Freunde

Das ist beim Phantomzeichner so, dem man sagen kann, welchen Freund man gern haben möchte, und er zeichnet denjenigen, und den gibt es wirklich, manchmal findet man ihn sogar.
Das ist in der großen Anwaltskanzlei so, wenn die Mitarbeiter wegen der Karrierechancen jedes Jahr Wettkämpfe austragen müssen, der alte Chef beobachtet genau, z.B. Wer hat die tollste Uhr? Sollte ein Junger  unter diesen Umständen NICHT Rechtsanwalt werden wollen: Gratuliere!
Maurus Federspiel zeigt in "Die Vollendung" nicht nur, dass er  gute Ideen hat, sein ruhiger Stil sorgt mit geschickt verteilten Donnerschlägen dafür, dass man auch beim Lesen vom Unsichtbaren gestreift wird.


Maurus
Federspiel:
„Die Vollendung
Hollitzer Verlag.
182 Seiten.
23 Euro.

KURIER-Wertung: *** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.