© INGRID CHRISTIE

Literatur
01/18/2019

Buchkritik: David Sedaris und "Calypso"

Alltagsgeschichten: Nicht einmal sein Geschwulst darf man mit nach Hause nehmen.

von Peter Pisa

Nach seinen  Tagebuchnotizen,  gesammelt im Buch „Wer’s findet, dem gehört’s“ (30. November 1996 : „Helen rief an und fragte, ob ich etwas Soße wolle“ ) ... nach diesem   unnötigen Zeugs bietet David Sedaris - Foto oben -  jetzt wieder richtige familiäre Alltagsgeschichten.

Deprimiert

Und kann man, was man das ja immer kann,  über den Humor des in England lebenden New Yorkers geteilter Meinung sein: In „Calypso“ – Calypso ist der bescheuerte Name einer  Katze – hat er den Witz dezent eingesetzt. Er wächst mehr denn je aus Traurigem. Aus dem schütteren Haar, aus dem Selbstmord der Schwester, aus Donald Trump, Prostata usw.
Deprimierendes ist überall. Sogar wegen eines gutartigen Tumors (Lupom) muss er  streiten:  Sedaris will ihn nach der Operation mitnehmen. Das erlaubt derArzt nicht. Sedaris will ihn an eine Schildkröte verfüttern. Frage nicht, warum. Sie liegt zurzeit sowieso im Winterschlaf im Kühlschrank.

 

David Sedaris: „Calypso“
Übersetzt von Georg
Deggerich.
Blessing Verlag.
272 Seiten.
22,70 Euro.

KURIER-Wertung: ****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.