© Aleksandra Pawloff

Literatur
01/04/2019

Buchkritik: Bernhard Strobel und "Im Vorgarten der Palme"

Wenn alles falsch ist: Das Haus, der Garten, der Partner ... Ein stiller Ehekampf als wortgewaltiger Roman.

von Peter Pisa

Die Palme im Garten vor dem Haus könnte durchaus aus Plastik sein, es würde passen. Bei dem Ehepaar, das ins neue Einfamilienhaus am Stadtrand gezogen ist, ist gar nicht „richtig“. Sogar ihr Streit ist falsch.  „Im Vorgarten der Palme“ erlebt man ein dummes Spiel: Wer zieht das Unglücklichsein mit größerer Ausdauer in die Länge?

Gedacht

Eine Kleinigkeit ist geschehen. So klein wie eine  fallengelassene Socke. Herr Leidenegger (er will ein Leidenegger sein!) hat eine SMS von einer Verflossenen bekommen. Sie gratuliert zum Nachwuchs. Seine Frau Martina hat’s gelesen. Was dann aus Nichtgesagtem und verrückt Gedachtem für ein Drama  – nein, für eine Komödie, nein, ein Drama entsteht, ist ... beschämend  großartig.
Bei so dicker Luft möchte man weder zuschauen noch zuhören. Lesen ist möglich, wenn man sich aufs Sprachliche konzentriert. Wie sich stiller Ehekampf  in Wortgewalt verwandelt: Der Wiener Bernhard Strobel (Foto) lebt als Autor und Übersetzer aus dem Norwegischen in Neusiedl am See.


Bernhard
Strobel: „Im
Vorgarten
der Palme“
Droschl Verlag.
188 Seiten.
20 Euro.

KURIER-Wertung: ****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.