© Litradukt Verlag

Literatur
12/04/2020

Sie war eine Favoritin für den heurigen Nobelpreis

Die 83-jährige Maryse Condé aus Guadeloupe schwamm schon früh gegen den Strom

von Peter Pisa

Ihre Eltern in Guadeloupe wollten französischer als die französischen Kolonialherren sein, und der Weltkrieg – berichtet sie – sei für sie nicht wegen der Verbrechen gegen die Menschlichkeit so hart gewesen, sondern weil ihnen Reisen nach Paris verwehrt blieben.

Der Tonfall

Das stieß ab. Maryse Condé (Foto oben) schwamm früh gegen den Strom. Als studierte Sprachwissenschaftlerin ging sie nach Afrika: Wie fühlt sich „schwarz“ an? Vor Rassismus war sie dort sicherer.

„Mein Lachen und Weinen“ sind Geschichten aus ihrer Kindheit, wie sie erwachte und die Harmlosigkeit hinter sich ließ. Bei den Wettbüros war die 83-Jährige heuer unter den Nobelpreis-Favoritinnen. Den alternativen Nobelpreis bekam sie.

„Ist sie niedlich, die kleine Negerin?“ Es war nicht das Wort Negerin, das sie verletzte. Es war der Tonfall! „Ich war eine Überraschung. Die Ausnahme von einer Rasse, die die Weißen hartnäckig für abstoßend und barbarisch hielten.“


Maryse Condé: „Mein Lachen und Weinen“
Übersetzt von
Ingeborg
Schmutte
Litradukt Verlag.
149 Seiten.
13,40 Euro

KURIER-Wertung: ****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.