© imago/PA Images/Lauren Hurley/Imago Images

Literatur
05/07/2021

Die wunderbare Mrs. Schweppessodawasser

Der Booker-Preisträger über eine hoffnungsfrohe Liebe zwischen 90 und 100: "Rendezvous und andere Alterserscheinungen"

von Peter Pisa

Mrs. Beryl Dusinbery ist weit über 90, sie vergisst Wörter, ihre drei Söhne verwechselt sie, eigentlich kann sie sich nicht erinnern, sie großgezogen zu haben.

Zum Ältesten, einem Londoner Parlamentarier, sagt sie am Telefon:

„ Versuche, dich in gebildeteren Kreisen zu bewegen.“

„Ich sitze im House of Lords, Mutter.“ – „Eben.“

Man merkt es schon, ihr Verstand ist messerscharf geblieben, ekelhaft manchmal, von oben herab zu ihren Pflegerinnen – immerhin war sie Lehrerin, und man kann sie über Medea und Jason und Kleopatra ausfragen.

Mrs. Dusinbery nennt sich selbst Prinzessin Schweppessodawasser. Niemand hat eine Ahnung, warum.

Mr. Shimi Carmelli ist jünger, 91. Er würde gern einiges vergessen. Kann er nicht, denn er hat das hyperthymestisches Syndrom. Gibt es wirklich. Shimi merkt sich jeden Tag, an dem wer was gesagt und getan hat. Ist das eine Gabe? Ein Fluch?

Zärtlicher

Shimi ist sehr fit. Ein Dandy, immer Sakko und passendes Stecktuch. Nur: Es muss ein Baum in der Nähe sein, denn er leidet, wegen eines Medikaments, an ständigem Harndrang.

Sie vergisst mehr und mehr, er vergisst nichts (aber verdrängt einiges) ... sie wohnen vis-a-vis, begegnen einander aber erstmals auf dem Begräbnis seines Bruders.

Das wird ein Paar, auf das die Literatur gewartet hat.

Vom Briten Howard Jacobson - Foto oben - stammt diese Liebesgeschichte „Rendezvous und andere Alterserscheinungen“ – sie kommt nach seiner Version von Shakespeares „Kaufmann von Venedig“ (2017)und nach der verzweifelt frechen Satire „Pussy“ (2018) auf den damaligen US-Präsidenten Trump.

Jacobson, 78 ist er, beginnt heiter und ausgelassen, und je näher es zum Treffen von Prinzessin Schweppessodawasser mit Shimi kommt, desto zurückhaltender und zärtlicher wird er. Keine – sonst lebenswichtigen – spöttischen Witze mehr.

Die Zwei haben einander etwas zu sagen. Sie haben etwas miteinander aufzuarbeiten. Sie machen Hoffnung auf ein lebendiges Ende, das im Buch mit einer Zeichnung gesetzt wird: Zwei Skelette beim Küssen.

Und außerdem, Seite 256:

„Die Kunst des Lebens ist, aus dem Leben eine Kunst zu machen.“


Howard
Jacobson:

„Rendezvous und andere Alterserscheinungen“
Übersetzt von
Johann Christoph Maass.
Klett-Cotta.
394 Seiten.
24,90 Euro

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.