© Kurier/Jeff Mangione

Literatur
07/04/2020

Mit Blech kann man so viel machen, sogar ein Gedicht

Gerhard Ruiss, Interessensvertreter der Autorinnen/Autoren ist auch Lyriker. Er bekommt den H.C.-Artmann-Preis der Stadt Wien

von Peter Pisa

Vieles lässt sich mit Blech machen. Kuchenblech. Blechlawinen. Blechtrottel. Man kann Blech reden. (Machen viele.) Blech von der Wiege bis zur Bahre. Und ein Gedicht lässt sich damit machen, von Gerhard Ruiss: „Blech ist: Was von einem Statussymbol zurückbleibt, wenn der Lack ab ist.“

Kürzer

Der streitbare Interessensvertreter der Autorinnen/Autoren braucht Lyrik als Ventil. Dann dichtet Ruiss (Foto oben) die Lieder des Tiroler Minnesängers Oswald von Wolkenstein nach, um sie zugänglich zu machen. Damit sie mehr nach Frank Zappa klingen als nach Mittelalter.

Spaß braucht er auch, und er baut Reime mit Waschmaschinen und Beuteltieren. Grau muss keineswegs aller Tage Anfang sein. Im Gedichtband „Blech“ ist er aber oft ernst. Elegant. Verspielt. Verliebt. Zornig. Abwechslungsreich. Kurz, kürzer, noch kürzer. Goldene Worte statt Blech:

sag weder bin

noch war

willst du weiter.

 

Gerhard Ruiss: „Blech“
edition
art science.
188 Seiten.
15 Euro

KURIER-Wertung: *** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.