© APA/dpa/Felix Kästle

Literatur
12/27/2019

Martin Walsers sechstes Buch in drei Jahren

"Mädchenleben": Heilig ist, wer beim Schaukeln ganz oben stehen bleibt.

von Peter Pisa

Schon wieder ein Buch von Martin Walser, das sechste in drei Jahren. Und wieder biedern sich seltsame, oft auch sinnlose Sätze an, um ins Museum gehängt zu werden. Etwa: „Ich bin die Zigarette in meinem Mund. Das macht mich unsterblich.“

Mit Stil

Auch in dieser „Legende“, wie Walser die Geschichte bezeichnet, gibt es wieder eine Menge Sprücherln und Peinlichkeiten – aber immerhin haben sie Stil. Wer noch bringt das so zusammen wie der 93-Jährige?

Das ist nicht irgendein „Mädchenleben“. Das ist Sirte. Ihr Vater und ein Verehrer wollen erreichen, dass sie heiliggesprochen wird. Sie hat nämlich u.a. beim Schaukeln immer am höchsten Punkt anhalten konnte! Und sie verhinderte, dass ein Betrunkener seine Frau schlägt.

Und was sollen wir damit anfangen? Feministisches hinein interpretieren? Über Altmännerfantasien hinweg sehen? „Alles Unbekannte gilt für groß“ (Tacitus).

Martin
Walser:
Mädchenleben
Rowohlt Verlag.
96 Seiten.
20,60 Euro.

KURIER-Wertung: ***

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.