© C Bertelsmann Verlag/Verlagsgruppe Random House

Literatur
10/16/2021

Ildefonso Falcones: Zu nahe an üblichen historischen Schinken

Der Anwalt aus Barcelona ist im Jahr 1901 angekommen, bei Arbeiterdemonstrationen

von Peter Pisa

Vorbei ist es mit den mittelalterlichen Schinken – wohlgemerkt: darunter waren Beinschinken. Aber jetzt wird keine Kathedrale mehr gebaut (= „Die Kathedrale des Meeres“, sieben Millionen verkaufte Exemplare)– Ildefonso Falcones (Foto oben), hauptberuflich Anwalt, ist 1901 angelangt, bei Demonstrationen in „seinem“ Barcelona, für bessere Löhne, Ende der Kinderarbeit, Gesundheitsfürsorge ...

Voran gingen Frauen mit ihren Kindern, damit die Guardia Civil nicht schießt.

Zwischen Stühlen

Falcones lässt einen Maler zwischen den Stühlen sitzen: anerkannt in der Gesellschaft, aber sympathisierend mit der Revolution (und mit Frau Emma, die am lautesten protestiert). Ein kämpferisches Plädoyer für Gerechtigkeit ist der Roman freilich nicht; Unterhaltung halt, die nicht in den Mittelpunkt stellt, dass damals – wie seltsam! – Kirchen brannten, die Häuser der Reichen aber verschont wurden. Falcones ist den üblichen historischen Schmökern nahe gerückt.


Ildefonso
Falcones:
„Die
Tränen der Welt“
Übersetzt von Laura Haber.
C. Bertelsmann Verlag.
704 Seiten.
25,95 Euro

KURIER-Wertung: *** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.