© Paolo Giagheddu

Literatur

Ein Kriminalroman aus Turin: Lieber Lakritzbonbons lutschen

"Schlichte Wut": Davide Longo mit Commissario Arcadipane und Ex-Commissario Brambard

von Peter Pisa

10/14/2022, 04:30 PM

Davide Longo aus dem Piemont will nicht, dass seine Romane so nebenbei „verdrückt“ werden. Das hat schon gegolten, als er mit „Der aufrechte Mann“ (2012) das Ende Italiens beschrieb .... aber die Kultur bleibt übrig: ein Lied von Cohen, ein Gedicht von Rilke.

Das gilt auch für Longos Bücher, die vorgeben, Kriminalromane zu sein – im Mittelpunkt entweder der pensionierter Turiner Commissario Brambard (im Roman „Der Fall Brambard“) oder sein Freund und Nachfolger Arcadipane (im Roman „Die jungen Bestien“).

Beide verbindet: Sie reden nicht viel, sondern denken nach. Beide verbindet: Ihr Leben ist vorüber. Brambard hat Frau und Tochter verloren – von Arcadipane hat sich die Ehefrau getrennt. Das verkraften sie nicht.

In „Schlichte Wut“ arbeiten sie gemeinsam an einem Fall. Longo hat sich etwas ausgedacht, da fährt die Eisenbahn drüber. Eigentlich.

Und zwar: Ein junger Mann steigt mit Horrormaske und Kimono in die U-Bahn, fährt sechs Stationen, steigt aus und prügelt eine kolumbianische Krankenpflegerin grundlos ins Koma.

Tempo drosseln

Ein 20-Jähriger wird verhaftet, vorbestraft ist er. Er haut wütend auf den Tisch: Ja, ich war der Typ mit Maske und Kimono, weil meine Freundin nicht geglaubt hat, dass ich mich traue, so in die Öffentlichkeit zu gehen. Aber diese Frau, die habe ich nie gesehen, geschweige denn habe ich ihr etwas angetan.

Es gibt Zeugen, es gibt Bilder der Überwachungskameras. Aber Arcadipane ... zweifelt. Warum? Er weiß es nicht. Er zweifelt und tut, was er immer macht, wenn er nervös ist: Er lutscht Lakritzbonbons. Manchmal 20 in der Stunde. Dazu Zigaretten. Die Mischung muss scheußlich sein.

Man darf „Schlichte Wut“ nicht „verdrücken“. Man würde z.B. die Gespräche mit einer Psychotherapeutin versäumen, die es allen (uns allen) hineinsagt. Und man hätte viele neue Bilder nicht gewürdigt wie: Es redet jemand und hört sich an „wie ein Schlager aus den Sechzigern“.

Longo steigt nicht aufs Gaspedal, sondern drosselt das Tempo. Karg schreibt er, und tief schneidet er ins Leben. Nicht anders macht es Ferdinand von Schirach, doch ist der Deutsche bei Kurzgeschichten gut. Davide Longo hält Romane durch. Er hat Italiens Literatur wieder spannend gemacht.


Davide Longo: „Schlichte Wut“
Ăśbersetzt von
Barbara Kleiner.
Rowohlt Verlag.
320 Seiten.
24,50 Euro

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir wĂĽrden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ein Kriminalroman aus Turin: Lieber Lakritzbonbons lutschen | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat