© Privat

Literatur
04/18/2020

Buchkritik: Liza Cody und "Gimme more"

Neu aufgelegt: Die Heldin der Londonerin lacht alle aus, nur den Rock’n’Roll niemals.

von Peter Pisa

Hallo, Birdie“, sagt David Bowie. „Du lebst noch?“ – Bowie ist inzwischen gestorben, Birdie Walker lebt weiter und weiter. Sie ist nur eine Romanfigur, erfunden von der Londonerin Liza Cody (Foto oben), die schon die obdachlose Lady Bag und die Wrestlerin Eva Wylie zur Welt brachte. Wenn schon „Frauenliteratur“, dann eine mit sooo großen Frauen.

Verlogenheit

Cody wird auch hierzulande immer bekannter – man konnte, ja man MUSSTE „Gimme more“ (2000) neu auflegen. Einen besseren Roman übers Musikbusiness wird man schwer finden.

Birdie ist eine alte Rock ’n’ Rollerin und auch als Witwe eines Superstars interessant für die Gierigen, denen es nicht um Musik, sondern nur ums Geschäft geht. Für unsereiner ist sie interessant, weil sie sich herrlich revanchiert.

Weil sie die Verlogenheit in der Branche brandmarkt. Weil sie Gift versprüht und sich danach umdreht und lacht. Alle lacht Birdie aus. Nur den Rock ’n’ Roll nicht, niemals.


Liza Cody:
„Gimme More“
Übersetzt von
Pieke Biermann.
Argument Verlag,
Reihe Ariadne.
380 Seiten.
21,60 Euro

KURIER-Wertung:****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.