© David Biene

Literatur
07/03/2021

Buchkritik: Linus Reichlin und „Señor Herreras blühende Intuition“

Witz mit Stil im andalusischen Kloster, das es gar nicht gibt

von Peter Pisa

Das tut gut. Man lächelt beim Lesen, das Niveau stimmt – obwohl man auch bereitwillig lacht, falls jemand auf einem Apfelbutzen ausrutscht. Aber Linus Reichlin (Foto oben) hat Witz mit Stil. Und diese Geschichte hat er:

Schlechter Koch

Ein deutscher Schriftsteller macht drei Wochen Urlaub in einem andalusischen Kloster. Weil sein Ruhepuls zu hoch ist; und zweitens schreibt er an einem Roman, in dem sich eine Frau, die von der Mafia gejagt wird, in einem Kloster versteckt.

Tatsächlich (tatsächlich?) befindet sich unter den vier Trappistinnen eine junge Nonne mit unerlaubt langem Haar, die nicht beten geht. Der deutsche Gast und der Klosterkoch schaukeln ihre Fantasien derart hoch, dass sie in Panik geraten und Angst vor der Mafia bekommen. Der Koch war übrigens Matador. Er kocht entsetzlich.

Nach schönen Stunden erfährt man, dass es das Kloster gar nicht gibt, und man wird deshalb zum Abschied noch ein Mal lächeln, glücklich über Literatur.


Linus
Reichlin:
„Señor
Herreras blühende Intuition“
Galiani Verlag. 272 Seiten.
 20,90 Euro

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.