© APA/AFP/JUSTIN TALLIS

Literatur
12/06/2019

Buchkritik: Frederick Forsyth und "Der Fuchs"

Im angeblich letzten Roman des Engländers wird ein 18-Jähriger zur Waffe gegen Atombomben.

von Peter Pisa

Frederick Forsyth (Bild oben) ist sehr laut. Alles an ihm steht im Gegensatz zum zurückhaltenden Spionage-Kollegen John Le Carré. Forsyth ist für den Brexit, er nennt Aufdecker Snowden „Verräter“, ist überzeugt, dass Agenten sich aus seinen 18 Romanen Informationen holen ... Forsyths Helden sind die Geheimdienste.

„Der Fuchs“ ist sein letzter Roman. Kündigte der 81-Jährige an, der mit „Der Schakal“ (1972) als Autor politischer Thriller weltberühmt geworden ist.

Billiger PC

Wieder steckt Wahres im Buch, das aufgefettet wurde: Einem 18-jährigen Briten mit Allerweltscomputer gelingt es, in die Datenbanken des US-Auslandsgeheimdienstes NSA einzudringen. Das ärgert, aber der Bursche kann als Waffe verwendet werden – gegen Atomprogramme, gegen Russland, Iran, Nordkorea. Putin schickt einen Killer. Dass Forsyth trocken dokumentarisch schreibt, erhöht die Spannung.

 

Frederick Forsyth:
„Der Fuchs“
Übersetzt von
Rainer F. Schmidt.
S. Bertelsmann.
320 Seiten.
20,60 Euro.

KURIER-Wertung: ****

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.