© Esther Pruckner

Literatur
09/04/2021

Birgit Mosser beendet Wiener Familiensaga: "Die Stunde der Wölfe"

Der dritte und letzte Roman ist ein Buch der Verwandlungen ab 1938: Der Jubel wechselt so schnell

von Peter Pisa

Schwindlig wird einem: Auf der Wiener Ringstraße tritt Schuschnigg auf, man winkt ... und wenn man sich langsam umdreht, ist schon der Hitler da. Der Jubel wechselt.

Ganz schwindlig. Ein neuer Bürgermeister in der Gemeinde Klosterneuburg ruft angesichts einer SS-Parade „Heil!“ Danach geht er in die Donau schwimmen, und beim Umziehen sieht jemand: Er ist beschnitten. Der Bürgermeister wird verraten..

Mittendrin

„Die Stunde der Wölfe“ ist der dritte und letzte Teil der Familiensaga von Birgit Mosser – bekannt durch ORF-Dokumentationen: Verwandlungen ab 1938. Kein Nazi, Nazi, kein Nazi. „Verbieten, verhaften, verprügeln – alles lassen wir mit uns machen. Ihr Alten seid’s viel zu lasch“, sagt ein Sohn zum Vater. Beide sitzen im Gefängnis.

Wie in den vorangegangenen zwei Romanen ist man mittendrin: in den Köpfen der Obernosterer, Webern, Holzer und Belohlavek; im Chaos; in der österreichischen Geschichte.


Birgit Mosser:
„Die Stunde
der Wölfe“
Amalthea Verlag.
320 Seiten.
25 Euro

KURIER-Wertung: ****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.