© EPA/Javier Etxezarreta

Kritik
03/07/2022

Böhmischer Klang und ein Plädoyer für den Frieden im Musikverein

Die ersten vier Tage des Festivals „Grenzgänge: Tschechische Musik“ (Von Susanne Zobl).

Ursprünglich hätte am Beginn des Festivals „Grenzgänge: Tschechische Musik“ (bis 12.3.) im Musikverein Smetanas „Ma Vlast“ erklingen sollen. Doch alle Konzerthäuser Europas gedachten am 3. März der Betroffenen des Kriegs. Auch der Musikverein und seine Gäste, die Tschechische Philharmonie mit ihrem Chefdirigenten Semyon Bychkov. Bewegend intonierten sie die Hymne der Ukraine von Mychajlo Werbyzkyj.

Diese Innigkeit setzte sich bei Smetana fort. Bychkov generierte mit dem satten, weichen Klang seines Orchesters ein musikalisches Epos, ließ die Wogen der „Moldau“ sanft fließen und setzte auf einen versöhnlichen Ausklang. Beim anschließenden Gespräch mit Musikvereins-Intendant Stephan Pauly fand der in St. Petersburg geborene Dirigent deutliche Worte gegen den Krieg. Es gäbe Momente, wo Schweigen Zustimmung bedeute, so Bychkov, er schwieg nicht und zitierte mit Nachdruck Emile Zola „J’accuse“ („Ich klage an“).

Geprägt war dieses Orchester-Gastspiel von „Authentizität“ und großen Emotionen. Die manifestierten sich bei „Mysterium der Zeit. Passacaglia für großes Orchester“ von Miloslav Kabeláč und bei Antonín Dvořák, dem Kernrepertoire dieses Orchesters.

Pracht

Bei der Achten in G-Dur op. 88 fand Bychkov die ideale Balance zwischen Bodenständigkeit und Pracht. Das ist Dvorak im Originalklang. Beklemmend: Viktor Ullmanns „Cornet“ mit Thomas Quasthoff als Sprecher. Bychkovs Interpretation geriet zum glühenden Plädoyer für den 1944 von den Nazis in Auschwitz ermordeten Komponisten. Leuchtende Ergänzungen zwei Klavierkonzerte: Sergej Rachmaninows erstes in fis-Moll mit der brillanten Yuja Wang und das für zwei Klaviere von Bohuslav Martinů mit den virtuosen Solistinnen Katja und Marielle Labèque.

Veritable Lichtblicke beim „Nachklang“, als Streicher der „Tschechen“ mit Bartók und Dvorak ihr Können demonstrierten. Ein Ensemble ließ aufhorchen: das Trio Bohémo komplettierte mit seiner packenden Interpretation von Dvoraks „Dumky“-Trio, Werken von Martinu, Josef Suk und des Ukrainers Alexey Shor den starken Auftakt dieses Festivals.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare