© ORF/Warner

Kultur
05/17/2019

"Big Bang Theory"-Finale nach 12 Jahren: "Das war es, Leute"

Auch auf Netflix wird die Erfolgsserie nicht mehr zu sehen sein.

Nach zwölf Jahren und 279 Episoden hat sich in den USA die Sitcom "The Big Bang Theory" mit einer emotionalen Folge vom Bildschirm verabschiedet. Im einstündigen Finale, das am Donnerstagabend (Ortszeit) ausgestrahlt wurde, gab es für mehrere Charaktere Grund zum Feiern. Außerdem war US-Schauspielerin Sarah Michelle Gellar (42, "Buffy") in einem Gastauftritt zu sehen.

"Und das war es, Leute. Jetzt fühlt es sich so verdammt echt an", schrieb Penny-Darstellerin Kaley Cuoco (33) nach der Ausstrahlung auf Instagram, zusammen mit einem weinenden Emoji. Co-Stars wie Jim Parsons, Johnny Galecki und Mayim Bialik posteten Bilder von den Dreharbeiten.

Die international erfolgreiche Serie um sechs schräge Wissenschafter und eine hübsche Kellnerin wurde mehrfach mit einem Emmy ausgezeichnet, die sieben Hauptdarsteller gehören zu den Topverdienern unter den Serienschauspielern. Anfang des Monats verewigten sie ihre Handabdrücke vor dem TCL Chinese Theatre in Hollywood im Zement.

Netflix verliert Big Bang Therory

Für Fans gibt es aber noch mehr schlechte Nachrichten als das Serienende. Der US-Konzern AT&T hat einen eigenen Streaming-Dienst angekündigt. Erfolgsserien wie Big Bang Theory oder auch Friends sollen dann dort, und nicht mehr auf Netflix zu finden sein.